Wir naiven Welterklärer

06 / 2018 von:  Manuela Lenzen
 

Wenn die Erde eine Kugel ist – umschließt sie uns dann nicht wie ein Aquarium? Von Geburt an bilden wir „intuitive Theorien“ über das Leben und die Welt. Und die sind meist falsch. Warum tun wir uns mit Wissenschaft so schwer?

Eine Pistolenkugel wird parallel zum Horizont abgeschossen, eine andere im gleichen Moment fallengelassen. Welche kommt zuerst auf dem Boden an? Die fallengelassene natürlich, denn die abgeschossene wird von ihrem Schwung ja länger in der Luft gehalten! So hätte dies vielleicht Johannes Philoponos erklärt, ein Philosoph, der im sechsten Jahrhundert in Alexandria lebte: Damit sich etwas bewegen kann, muss ihm eine Kraft mitgegeben werden, ein Impetus, der sich im Laufe der Bewegung verbraucht. Im Mittelalter hielt man die Impetustheorie eine Zeitlang für richtig, spätestens seit Newton gilt...

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.