Kinder sind keine Nomaden

 23. September 2016

Abschied vom Zuhause: Ein Umzug ist für Heranwachsende eine große Belastung – und für manche hat er Spätfolgen

Unsere karrierefixierte Gesellschaft wird nicht müde, die Segnungen der „Mobilität“ zu preisen: Flexibel und beweglich sei der Mensch, jederzeit bereit, für eine attraktive berufliche Herausforderung seine Zelte abzubrechen und mit Kind und Kegel an einen anderen Ort zu ziehen. Doch welche Bürde man den Kindern damit unter Umständen auflädt, hat nun eine Bevölkerungsstudie in Dänemark aufgedeckt.

Das britisch-dänische Forscherteam um Roger Webb von der University of Manchester hat den Werdegang von 1,4 Millionen Dänen von der Geburt an bis in die frühen vierziger Lebensjahre nachverfolgt. Anhand von nationalen Datenbanken konnten die Forscher so genau, wie dies in keinem anderen Land möglich gewesen wäre, die Einschnitte auf deren Lebensweg rekonstruieren. Sie zählten nach, wie oft eine Person in Kindheit und Jugend mit ihrer Familie den Gemeindewohnort gewechselt hatte. Und sie ermittelten ferner, ob diese Person in späteren Jahren einen Suizid versucht hatte, gewalttätig, psychisch krank oder drogenabhängig geworden oder aus natürlicher oder nichtnatürlicher Ursache verstorben war.

Das Resultat: Ein Umzug als Heranwachsender erhöhte das Risiko für jede dieser Kategorien. Dabei stellten die Forscher eine „robuste Dosis-Wirkungs-Beziehung“ fest: Je häufiger die Betreffenden mit ihrer Familie umgezogen waren, desto höher war ihr Risiko für jede dieser unerfreulichen Entwicklungen. Mehrfache Wohnortwechsel waren also risikobehafteter als ein einzelner Umzug. Und zog eine Person sogar innerhalb eines einzigen Jahres mehrfach um, so stieg bei ihr die Wahrscheinlichkeit, delinquent zu werden, sprunghaft an. Das Risiko, sich später das Leben nehmen zu wollen, war umso größer, je älter die Kinder zur Zeit des Umzugs waren; am gefährdetsten waren Adoleszente, die im Alter zwischen 12 und 14 mehrfach ihren Wohnort und damit die Schule und den Freundeskreis wechseln mussten. All diese Umzugsrisiken trafen Kinder sämtlicher Bildungs- und Sozialschichten.

Es scheint also nicht spurlos an Heranwachsenden vorüberzugehen, wenn ihnen immer wieder die Wurzeln gekappt werden. Schulen und Sozialeinrichtungen sollten sich gezielt um neu zugezogene Kinder kümmern, fordern die Untersucher.

Thomas Saum-Aldehoff 

DOI: 10.1016/j.amepre.2016.04.011

 

Diese und weitere interessante Studien finden Sie in der gedruckten Ausgabe von Psychologie Heute in den Rubriken Themen & Trends sowie Körper & Seele. Hier geht’s zum aktuellen Heft.

 

 

Emotion & Kognition

Ein Typ zum Gruseln?

Was für ein seltsamer Mensch! Manche Leute lösen bei uns Unbehagen aus – durch ihr Aussehen, ihr Verhalten oder eine Kombination aus beidem. Eine aktuelle Studie listet die Merkmale auf, die wir an anderen am häufigsten...
>> weiterlesen

Medien & Gesellschaft

Gewissenhafte lieben milde Töne

Was sollen wir unseren Nutzern nur empfehlen? Darüber zerbrechen sich die Entwickler von Musikstreamingdiensten wie >> weiterlesen

Gesundheit & Psyche

Das Leben als Spiel

Wer seinen Alltag spielerisch gestaltet, kann innerlich stärker werden und schwierige Lebenssituationen besser bewältigen. Doch wie geht das? Zum Beispiel, indem man diese fünf spielerischen Ideen für mehr Selbstvertrauen...
>> weiterlesen

Familie & Erziehung

Die Gnade der späten Einschulung

Das Einschulungsalter ist in Deutschland in den vergangenen Jahren gesunken. Dabei hat frühes Einschulen nicht nur Vorteile, wie eine aktuelle Studie von Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern der Universität Hamburg zeigt. Sie...
>> weiterlesen

Partnerschaft & Sexualität

Nicht in der Stimmung?

Will sie Sex, oder hat sie keine Lust? Das fragen sich Männer recht häufig. Allerdings liegen sie in romantischen Beziehungen mit ihrer Antwort oft falsch. Aber anders als man denken könnte. Sie unterschätzen nämlich das...
>> weiterlesen

Arbeit & Freizeit

Wenn der Job den Schlaf raubt

Manchmal verfolgt einen die Arbeit bis in die Nacht hinein. Dann spuken einem all die unerledigten Aufgaben und die kleinen und großen Bürokämpfe im Kopf herum und stören die Nachtruhe.
In einer großen Studie mit mehr als 5000...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Resonanz-pädagogik

Von Hartmut Rosa und Wolfgang Endres.
Wenn es im Klassenzimmer knistert. Wenn es im Klassenzimmer knistert. Beltz Verlag, 2016, 128 S.

16,95 €inkl. 7% MwSt.