Einschlafen mit List(en)

 12. April 2018

To-do-Listen helfen beim Einschlafen

Wer sich abends im Bett wälzt und nur schwer zur Ruhe findet, könnte es mit dem Schreiben von To-do-Listen probieren. Forscher haben gezeigt: Das wirkt – aber nur, wenn man sich an eine bestimmte Technik hält.

Mal wieder Probleme mit dem Einschlafen? Gehen Ihnen auch in stetiger Wiedervorlage all die dringenden Vorhaben durch den Kopf, die in den nächsten Tagen anstehen?

Versuchen Sie es doch mal mit einer To-do-Liste: Schreiben Sie vor dem Zubettgehen knapp, aber vollständig alles auf, was Sie morgen erledigen wollen. Den Teilnehmern einer Studie an der Baylor University in Texas hat das geholfen.

Die Forscher teilten die 57 jungen Frauen und Männer in zwei Gruppen auf. Bevor im Schlaflabor abends um halb elf das Licht ausging, schrieben die einen fünf Minuten lang auf, was am nächsten Tag zu tun war. Die anderen hingegen notierten ebenso lange, was sie bereits abgeschlossen hatten.

Ergebnis: Die Probanden mit der To-do-Liste schlummerten signifikant schneller ein. Je spezifischer die persönliche Liste jeweils ausgefallen war, desto kürzer war die Einschlafzeit.

Es wirkt entlastend, Dinge aufzuschreiben

Studienleiter Michael Scullin führt den stetigen Anstieg von Ein- und Durchschlafstörungen in den westlichen Staaten auf unseren zunehmend ruhelosen Arbeits- und Lebensstil zurück: Immer bleiben Dinge unerledigt, die einen bis in die Nacht hinein verfolgen. To-do-Listen seien ein Mittel, diese gedanklichen Ermahnungen „auszulagern“ und zumindest für die Nacht aus dem Kopf zu verbannen. 

TSA/AB

DOI: 10.1037/xge0000374

 

Dieser Beitrag ist in etwas abgewandelter Form in der Mai-Ausgabe von Psychologie Heute erschienen, Titelthema "Die Kunst der Zuversicht: Wie es Ihnen gelingt, den Blick immer wieder auf das Positive zu richten"

Hier geht es zu unserer aktuellen Ausgabe 

Emotion & Kognition

Hilfsbereitschaft kommt von Herzen

Menschen von einem besonders freigiebigen und großmütigen Wesen nennt man auch „hochherzig“. Womöglich kommen solche Wörter wie etwa auch „herzlich“ nicht von ungefähr, sondern haben einen überraschend biologischen Hintergrund....
>> weiterlesen

Medien & Gesellschaft

Fake? Einfach kontern reicht nicht

In einer Diskussion fällt eine falsche Behauptung. Sie kennen den richtigen Sachverhalt und möchten Gegenaufklärung leisten? Dies ist komplizierter als gedacht.
Die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln kann Autismus...
>> weiterlesen

Gesundheit & Psyche

Vegetarier ticken anders

Wie unterscheiden sich Fleischesser und Fleischverzichter? Laut einer aktuellen Studie scheint sich die Ernährungsweise auch auf das politische Interesse auszuwirken – oder umgekehrt.
Gänzlich auf Fleisch oder tierische...
>> weiterlesen

Familie & Erziehung

Gut gemacht!

Ein Lob für eine Leistung tut Kindern offenbar gut. Weniger sinnvoll scheint es zu sein, eine Fähigkeit wie Schlauheit zu preisen – das könnte zum Schummeln verleiten, zeigen zwei Studien.
„Du bist schlau“ oder „Andere...
>> weiterlesen

Partnerschaft & Sexualität

Leichter verzeihen

Keine Partnerschaft bleibt ohne Konflikt. Ob wir eine Verletzung leicht vergeben können, wird vor allem durch unsere Art der Bindung beeinflusst.
In Beziehungen sind gegenseitige Verletzungen nicht immer zu vermeiden. Wer...
>> weiterlesen

Arbeit & Freizeit

Schöner warten

Nach Prüfungen oder Vorstellungsgesprächen sind viele sehr angespannt, bis das Ergebnis vorliegt. Achtsamkeit macht die Situation erträglicher.
Warten kann eine Qual sein, ob es um die Ergebnisse ärztlicher Untersuchungen...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Barbara Sichtermann: Viel zu langsam viel erreicht

Über den Prozess der Emanzipation.
Zu Klampen, Springe 2017, 160 Seiten

18 €inkl. 7% MwSt.