Der Geruch des Ressentiments

 11. Mai 2018

Menschen, die besonders empfindlich auf Körpergerüche wie Schweiß oder Urin reagieren, fühlen sich stärker zu autoritären Führern und ethnozentrischen Ideologien hingezogen.

In drei Studien mit insgesamt mehr als 700 Teilnehmern ermittelten Psychologen der Universität Stockholm einen starken statistischen Zusammenhang zwischen der Ekelschwelle für Körpergerüche und einem autoritären Weltbild. Die Forscher führen das auf einen fehlgeleiteten evolutionären Reflex zurück: Ekel ist eine biologische Schutzreaktion, die Infektionen vorbeugen soll – und „fremde“ Personen außerhalb des eigenen Clans waren in archaischen Zeiten eine potenzielle Quelle von Krankheitskeimen, mit denen das Immunsystem nicht vertraut war.

Einen Trump ekelt vieles an

Wer heute noch stark von diesem Impuls beherrscht wird, legt also viel Wert auf ethnische Abgrenzung, so die Überlegung der Forscher – und autoritäre politische Führer versprechen eben diese gesellschaftlichen Trennlinien.

So war es denn auch nicht verwunderlich, dass bei Befragten aus den USA unter den Geruchssensiblen überproportional viele Donald-Trump-Anhänger zu finden waren. „Interessanterweise lässt sich ja auch Donald Trump selbst oft darüber aus, wie ihn verschiedene Leute anekeln“, so Studienautor Jonas Olofsson. „Das taucht in seiner Rhetorik häufig auf.“

Thomas Saum-Aldehoff

Marco Tullio Liuzza u.a.: Body odour disgust sensitivity predicts authoritarian attitudes. Royal Society Open Science, 2018. DOI: 10.1098/rsos.171091

Weitere interessante Studien finden Sie in der gedruckten Ausgabe von Psychologie Heute in den Rubriken Themen & Trends sowie Körper & Seele. Hier geht’s zum aktuellen Heft.

 

 

 

Emotion & Kognition

Hier bin ich schön, hier bin ich Sein

Wieder mal unzufrieden mit Ihrem Körper? Dann stimmt Sie vielleicht ein kleiner Spaziergang durchs Grüne milder gegenüber Ihrem Erscheinungsbild. Sicher wird Ihnen die Bewegung guttun – doch schon allein der Anblick der Natur...
>> weiterlesen

Medien & Gesellschaft

Fake? Einfach kontern reicht nicht

In einer Diskussion fällt eine falsche Behauptung. Sie kennen den richtigen Sachverhalt und möchten Gegenaufklärung leisten? Dies ist komplizierter als gedacht.
Die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln kann Autismus...
>> weiterlesen

Gesundheit & Psyche

Sprunghaft fitter

Springen macht fit – und stärkt den Körper. Tatsächlich ist es eine hochwirksame Übung und deshalb auch besonders geeignet, wenn man nur wenig Gelegenheit für Bewegung hat.
​Wer täglich viel sitzt und den Weg ins...
>> weiterlesen

Familie & Erziehung

Gut gemacht!

Ein Lob für eine Leistung tut Kindern offenbar gut. Weniger sinnvoll scheint es zu sein, eine Fähigkeit wie Schlauheit zu preisen – das könnte zum Schummeln verleiten, zeigen zwei Studien.
„Du bist schlau“ oder „Andere...
>> weiterlesen

Partnerschaft & Sexualität

Leichter verzeihen

Keine Partnerschaft bleibt ohne Konflikt. Ob wir eine Verletzung leicht vergeben können, wird vor allem durch unsere Art der Bindung beeinflusst.
In Beziehungen sind gegenseitige Verletzungen nicht immer zu vermeiden. Wer...
>> weiterlesen

Arbeit & Freizeit

Schöner warten

Nach Prüfungen oder Vorstellungsgesprächen sind viele sehr angespannt, bis das Ergebnis vorliegt. Achtsamkeit macht die Situation erträglicher.
Warten kann eine Qual sein, ob es um die Ergebnisse ärztlicher Untersuchungen...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.