Entspannt planen

 07. Juni 2018

Was habe ich vor? Mit frischem Kopf plant es sich besser.

Drei Viertel unserer täglichen Gedanken drehen sich um die Planung unseres Alltags, hat der bekannte Psychologe Roy F. Baumeister festgestellt. Und wer gut plant, kann Nachteile vermeiden und sich das Leben leichter machen, etwa über potenzielle Hindernisse rechtzeitig nachdenken. Offenbar tun wir das aber nur dann auch wirklich effektiv und erfolgreich, wenn der Kopf frisch ist und wir genügend Selbstkontrolle haben, stellten Psychologen in einem Feld- und vier Laborexperimenten mit insgesamt 546 Teilnehmern fest. Unter Selbstkontrolle verstehen die Forscher, dass wir in der Lage sind, Versuchungen zu widerstehen.

In den Experimenten untersuchten die Wissenschaftler, ob geistige Überanstrengung unsere Selbstkontrolle senkt und ob wir in diesem Zustand fehlender Beherrschung noch planen wollen und können. Die Forscher zwangen die Teilnehmer des Experiments, bei einer Aufgabe immer wieder ihre ursprünglichen Ideen aufzugeben und neue zu finden, um sie geistig müde zu machen. Anschließend – geistig erschöpft – zeigten sich die Probanden deutlich weniger bereit, Pläne zu machen, als die Kontrollgruppe mit leichteren Aufgaben. Und Teilnehmer, deren mentale Ressourcen zur Neige gegangen waren, entschieden sich in einem weiteren Laborexperiment nur halb so oft für eine Planungsaufgabe.

Um noch mehr über die Auswirkungen geistiger Erschöpfung herauszufinden, befragten die Forscher in einem Feldexperiment Ikeakunden. Dass der Einkauf in dem schwedischen Möbelhaus die Nerven strapazieren kann, ist bekannt, aber senkt der Möbelshopping-Trip auch unsere Selbstkontrolle? Offenbar ja, stellten die Forscher fest. Die befragten Kunden gaben nach dem Einkaufen an, jetzt keine Entscheidungen mehr treffen und nicht mehr planen zu können – sie waren zu müde und konnten nicht mehr klar denken. SAC/AB

SAC/AB

 
Hallgeir Sjåstad, Roy F. Baumeister: The future and will: Planning requires self-control, and ego depletion leads to planning aversion. Journal of Experimental Social Psychology, 76/2018. DOI: 10.1016/j.jesp.2018.01.005

 

Dieser Beitrag ist in etwas abgewandelter Form in der Juni-Ausgabe von Psychologie Heute erschienen, Titelthema "Diese Wohnung tut mir gut! Wie Räume uns prägen. Und wie wir herausfinden, welches Zuhause wirklich zu uns passt"

Hier geht es zu unserer aktuellen Ausgabe 

Emotion & Kognition

Der Geruch des Ressentiments

Menschen, die besonders empfindlich auf Körpergerüche wie Schweiß oder Urin reagieren, fühlen sich stärker zu autoritären Führern und ethnozentrischen Ideologien hingezogen.
In drei Studien mit insgesamt mehr als 700...
>> weiterlesen

Medien & Gesellschaft

Fake? Einfach kontern reicht nicht

In einer Diskussion fällt eine falsche Behauptung. Sie kennen den richtigen Sachverhalt und möchten Gegenaufklärung leisten? Dies ist komplizierter als gedacht.
Die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln kann Autismus...
>> weiterlesen

Gesundheit & Psyche

Hilfe, dieses Lächeln!

​Adressat eines Lächelns zu sein ist nicht immer angenehm. Je nach Art des Lächelns kann es Aufregung und sogar Stress verursachen. Diese Kehrseite des Mienenspiels hat jetzt ein Team amerikanischer und israelischer...
>> weiterlesen

Familie & Erziehung

Gut gemacht!

Ein Lob für eine Leistung tut Kindern offenbar gut. Weniger sinnvoll scheint es zu sein, eine Fähigkeit wie Schlauheit zu preisen – das könnte zum Schummeln verleiten, zeigen zwei Studien.
„Du bist schlau“ oder „Andere...
>> weiterlesen

Partnerschaft & Sexualität

Leichter verzeihen

Keine Partnerschaft bleibt ohne Konflikt. Ob wir eine Verletzung leicht vergeben können, wird vor allem durch unsere Art der Bindung beeinflusst.
In Beziehungen sind gegenseitige Verletzungen nicht immer zu vermeiden. Wer...
>> weiterlesen

Arbeit & Freizeit

Schöner warten

Nach Prüfungen oder Vorstellungsgesprächen sind viele sehr angespannt, bis das Ergebnis vorliegt. Achtsamkeit macht die Situation erträglicher.
Warten kann eine Qual sein, ob es um die Ergebnisse ärztlicher Untersuchungen...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.