Nur ein Objekt?

 21. Juli 2017

Sie haben das Gefühl, jemand sieht in Ihnen nur ein nützliches Werkzeug? Oder ein Sexobjekt? Möglicherweise sind Sie schon dabei, diese Herabsetzung selbst zu glauben, wie eine Studie zeigt.

Wenn Chefs in ihren Mitarbeitern nur Arbeitsmaschinen sehen oder Männer in Frauen vor allem Sexspielzeuge, rauben sie ihnen ihre Menschlichkeit. Denn die Betroffenen verinnerlichen diese Herabwürdigung, wie Forscher aus Großbritannien und Italien in zwei Untersuchungen zeigten.

In der ersten berichteten rund 100 Frauen von Situationen, in denen andere sie nur nach ihrem Äußeren, nicht nach ihrer Persönlichkeit beurteilt hatten, etwa in der Diskothek. Davor und danach sollten sie sich selbst in einigen persönlichen Eigenschaften einschätzen. Tatsächlich bewerteten sie sich als weniger warmherzig und weniger kompetent, nachdem sie sich daran erinnert hatten, wie andere sie als Objekte betrachteten.

Die zweite Untersuchung verlief nach dem gleichen Muster. Diesmal erinnerten sich 62 Männer und Frauen an eine Arbeitssituation, in der ihr Chef oder eine Tätigkeit ihnen das Gefühl gegeben hatte, nur ein Werkzeug oder eine Maschine zu sein, etwa wenn eine Aufgabe sehr stark von außen gesteuert wurde. Auch ihre Selbstwahrnehmung veränderte sich dadurch: Sie hielten sich ebenfalls für weniger warmherzig und kompetent – und für weniger menschlich.   

JANA HAUSCHILD/SAC 

Steve Loughnan u. a.: Internalizing objectification: Objectified individuals see themselves as less warm, competent, moral, and human. British Journal of Social Psychology, online first. DOI: 10.1111/bjso.12188 

Dieser Beitrag ist in leicht veränderter Form in der Ausgabe 08/2017 von Psychologie Heute erschienen, Titelthema "Ich lass mir Zeit!".

Weitere Meldungen zu interessanten aktuellen Studien finden Sie im Heft unter anderem in den Rubriken Themen & Trends sowie Körper & Seele.

Kaufen können Sie die aktuelle Ausgabe bei einer Verkaufsstelle in Ihrer Umgebung. Ein Abo für Psychologie Heute können Sie hier abschließen.

Aktuelle und frühere Ausgaben von Psychologie Heute und Psychologie Heute compact gibt es auch im Online-Shop.

Einzelne Artikel finden Sie in unserem Archiv

Emotion & Kognition

Vorbeugende Angriffe

Manchmal greifen wir andere verbal an oder brechen Beziehungen ab – aus einem vagen Gefühl der Bedrohung heraus, der andere könnte das Gleiche zuerst tun. Typisch für solche „Präventivschläge“ (defensive aggressions) ist,...
>> weiterlesen

Medien & Gesellschaft

Wie geht Nachhaltigkeit?

Umfangreiches Wissen über Nachhaltigkeit kann es erschweren, selbst so zu leben, stellen die Ökonomin Cristina Longo und ihre Forscherkollegen in einer Studie fest. Sie führten 18 Tiefeninterviews mit Menschen, die sich bewusst...
>> weiterlesen

Gesundheit & Psyche

Fast jeder ist mal seelenkrank

Nur jeder Sechste bleibt bis zur Lebensmitte durchgängig psychisch gesund. Das legt die Auswertung von Daten aus einer Langzeitstudie in Neuseeland nahe.
Es ist normal, zeitweise nicht normal zu sein. Nur 17 Prozent der...
>> weiterlesen

Familie & Erziehung

Warum Eltern die Namen ihrer Kinder verwechseln

Wer Geschwister hat, kennt das vermutlich nur zu gut: Eltern bringen gerne die Namen ihres Nachwuchses durcheinander. Bisweilen brauchen sie mehrere Anläufe, bis der richtige dabei ist. Ein Ausdruck mangelnder Zuneigung ist das...
>> weiterlesen

Partnerschaft & Sexualität

Narzisstische Liebe

Narzissten sind häufig zu Beginn einer Beziehung sehr charmant und angenehm. Doch in späteren Phasen des Zusammenseins werten sie häufig ihre Partner ab. Diese beiden Verhaltensweisen fanden Psychologen in sieben Studien mit...
>> weiterlesen

Arbeit & Freizeit

Frag lieber persönlich!

Wer von anderen etwas will, sollte direkt mit ihnen reden. Denn online gefragt sagen wir schneller „nein“ als im persönlichen Gespräch.
Wenn wir jemanden um einen Gefallen bitten, befürchten wir schnell, ein „Nein!“ zu...
>> weiterlesen

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Fragen Sie weder Arzt noch Apotheker

Von Ragnhild Schweitzer und Jan Schweitzeri
Warum Abwarten oft die beste Medizin ist. Kiepenheuer & Witsch, 2017, 272 Seiten

14,99 €inkl. 7% MwSt.