Im Gähnen vereint

24. November 2017
 

Warum gähnen wir reflexartig, sobald wir eine andere Person gähnen sehen – auch dann, wenn wir gar nicht müde sind? Englische Neuropsychologen der Universität Nottingham sind diesem Phänomen in einem Experiment nachgegangen. 36 erwachsene Probanden betrachteten Videoclips, in denen ausgiebig gegähnt wurde. Die Zuschauer, die ihrerseits gefilmt wurden, durften entweder nach Gutdünken mitgähnen, oder aber sie sollten den Gähnreflex unterdrücken.

Das Ergebnis: Alle hatten das wachsende Bedürfnis, nun ihrerseits zu gähnen. Und: Sobald sie gegen diesen Drang anzugehen versuchten, wurde er nur umso heftiger. Die Probanden waren nicht in der Lage, ihr Gähnen zu verhindern – sie gähnten bloß versteckter und verschämter.

Georgina Jackson und ihre Mitforscher konnten auch nachweisen, dass dieser soziale Reflex vom motorischen Kortex gesteuert wird. Als sie diese Hirnregion per Transkranieller Magnetstimulation anregten, stieg auch der Druck zum Mitgähnen.

Die Forscher hoffen nun, dass sich der umgekehrte Mechanismus bei der Behandlung von anderen neurologischen „Echophänomenen“ nutzen lässt, etwa dem unwillkürlichen Nachplappern und Nachahmen, wie es beim Tourettesyndrom oder beim Autismus vorkommen kann.

Thomas Saum-Aldehoff

Beverley J. Brown u.a.: A neural basis for contagious yawning. Current Biology, 27/17, 2017. DOI: 10.1016/j.cub.2017.07.062

 

Weitere interessante Studien finden Sie in der gedruckten Ausgabe von Psychologie Heute in den Rubriken Themen & Trends sowie Körper & Seele. Hier geht’s zum aktuellen Heft.  

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Michael Lehofer: Mit mir sein

Selbstliebe als Basis für Begegnung und Beziehung.
Braumüller Verlag, Wien 2017, 168 Seiten

19 €inkl. 7% MwSt.