Unpassende Entschuldigung

14. Dezember 2017
 

„Ich kann jetzt nicht“ – manchmal kommen wir nicht umhin, unsere Mitmenschen zurückzuweisen. Noch schlimmer machen wir es allerdings, wenn wir uns gleich noch dafür entschuldigen. 

Niemand weist gern jemanden zurück, aber manchmal geht es nicht anders. Doch wie macht man das, ohne den Betroffenen zu sehr zu verärgern? Offenbar ist es kontraproduktiv, wenn wir uns gleich bei der Zurückweisung entschuldigen, zeigt eine Studie aus den USA.

Die Forscher ließen fiktive Szenarios bewerten, in denen es um eine Absage mit oder ohne Entschuldigung ging, etwa eines Mittagessens. Das Ergebnis: Die Teilnehmer bewerteten die Entschuldigungen häufig negativ. Sie berichteten, dass der Zurückgewiesene sich wohl dadurch genötigt fühle zu verzeihen, obwohl er dazu noch nicht bereit sei, schreiben die Forscher.

In einem Experiment wurden Probanden zudem mit und ohne Entschuldigung zurückgewiesen: „Ich will nicht mit dir arbeiten“ oder „Es tut mir leid, ich will nicht mir dir arbeiten“. Anschließend verhielten sich die Teilnehmer gegenüber demjenigen, der sich vorher entschuldigt hatte, aggressiver. Die Autoren vermuten, dass eine sofortige Entschuldigung eher diejenigen entlastet, die sich zur Absage gezwungen sehen, als dass sie den Zurückgewiesenen nützt.
SAC/AB

Gili Freedman u. a.: When saying sorry may not help: The impact of apologies on social rejections. Frontiers in Psychology, 8/2017. DOI: 10.3389/fpsyg.2017.01375

Dieser Beitrag ist in etwas abgewandelter Form in der aktuellen Januar-Ausgabe von Psychologie Heute erschienen, Titelthema "Das erlaube ich mir! Die eigenen Wünsche ernst nehmen und endlich selbstbestimmt leben"

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele

Psychogramm einer überforderten Gesellschaft
gebunden, 256 Seiten, oekom Verlag, 2017

22,00 €inkl. 7% MwSt.