Sudoku, so IQ? - Leider nein!

16. Dezember 2016
 

Die Werbung klingt vielversprechend: Regelmäßiges Gehirntraining macht schlauer. Kreuzworträtsel, Logiktrainer, Denkaufgaben – das Knobeln bringt unser Gedächtnis in Schwung, hilft beim Lösen komplexer Alltagsprobleme und kann sogar den Alterungsprozess des Gehirns verlangsamen. Soweit die Versprechen. Die Anbieter berufen sich dabei auf wissenschaftliche Studien.

Eben diese Untersuchungen hat jetzt ein siebenköpfiges Forscherteam der University of Illinois unter die Lupe genommen – und kommt zu einem ernüchternden Fazit: Keine der 132 ausgewerteten Studien kann die hochtrabenden Behauptungen der Branche untermauern. „Das Gros der Experimente, die wir studiert haben, hält rigorosen wissenschaftlichen Standards nicht stand“, kritisiert Daniel Simons, Leiter der Metastudie. Einige Untersuchungen waren zum Beispiel zu klein angelegt. Andere hatten keine Kontrollgruppe eingesetzt, der kein Gehirntraining zuteil geworden war. Doch wie soll dessen Wirkung festgestellt werden, wenn ein zuverlässiger Vergleich fehlt?

„Das bedeutet nicht, dass Gehirntraining gar nichts bringt“, erklärt Simons. „Wer regelmäßig seine Kreuzworträtsel oder sein Logiktraining macht, wird besser – aber wahrscheinlich nur im Lösen eben dieser Aufgaben.“ Der beworbene Transfereffekt – die Übertragung der verbesserten Leistung auf andere kognitive Herausforderungen des Alltags – bleibt laut den Forschern wahrscheinlich aus. So wird jemand, der täglich über Sudokus brütet, mit der Zeit klasse darin. Zum Mathe- oder Gedächtnisass macht es ihn aber noch lange nicht.

Allerdings ist die wissenschaftliche Untersuchung des Phänomens von Grund auf ein kniffliges Unterfangen, etwa wegen des Erwartungseffekts: „Wenn Probanden gesagt bekommen, das Knobeln mache sie schlauer, werden ein paar von ihnen zwangsläufig selbstsicherer und motivierter, was zu besseren allgemeinen Denkleistungen führen kann“, erklärt Simons. „Aber das Gehirntraining hat damit wenig zu tun.“

Anna Gielas

Quelle:
Daniel J. Simons u.a.: Do “brain-training” programs work? Psychological Science in the Public Interest, 17/3, 2016,103–186

 

Diese und weitere interessante Studien finden Sie in der gedruckten Ausgabe von Psychologie Heute in den Rubriken Themen & Trends sowie Körper & Seele. Hier geht’s zum aktuellen Heft: www.psychologie-heute.de/das-heft/aktuelle-ausgabe/

 

 

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Gabriele Rodríguez: Namen machen Leute

Wie Vornamen unser Leben beeinflussen. Komplett-Media, München/Grünwald 2017, 248 Seiten

19,99 €inkl. 7% MwSt.