Gut gemacht!

15. Januar 2018
 

Ein Lob für eine Leistung tut Kindern offenbar gut. Weniger sinnvoll scheint es zu sein, eine Fähigkeit wie Schlauheit zu preisen – das könnte zum Schummeln verleiten, zeigen zwei Studien.

„Du bist schlau“ oder „Andere halten dich für clever“: So oder ähnlich sollten kleinere Kinder besser nicht gelobt werden. Denn zwei psychologische Studien zeigen, dass diese Art der Anerkennung Drei- und Fünfjährige gleichermaßen dazu verleitete zu schummeln – obwohl sie ausdrücklich aufgefordert worden waren, es nicht zu tun. Besser sei es, so die Empfehlung, den Nachwuchs für seine konkrete Leistung zu loben.

In den beiden Versuchen spielten die Psychologen mit je 300 Kindern ein Spiel, bei dem sie erraten sollten, ob eine Karte, die der Versuchsleiter zunächst versteckt hielt, größer oder kleiner als sechs sein würde. Dabei lobten die Forscher einen Teil der Kinder während der ersten Spielrunden, sie seien „clever“, oder sagten ihnen, es gehe ihnen der Ruf voraus, „schlau“ zu sein. Die anderen Kinder erhielten entweder gar keine Rückmeldung oder eine irrelevante. Einer weiteren Gruppe sagte man, sie mache ihre Sache gut. Kurz vor dem letzten Durchgang erklärten die Versuchsleiter den Kleinen, sie hätten jetzt die letzte Chance, genügend richtige Versuche zu erzielen, um eine Belohnung zu bekommen. In dem Moment klingelte das Handy, und die Forscher erklärten, sie gingen kurz telefonieren. Zudem forderten sie die Kinder auf, nicht zu schummeln.

Die "Cleveren" mogelten mehr 

Trotzdem mogelten die als „clever“ gelobten Kinder am häufigsten und drehten die verdeckte Karte doch um. Auch diejenigen, denen man den Ruf bescheinigt hatte, schlau zu sein, schummelten deutlich stärker als die anderen. Die Psychologen vermuten, dass diese Kinder unbedingt gewinnen wollten, um so ihrem Image gerecht zu werden. Außerdem könnte die Zuschreibung einer stabilen Fähigkeit wie „clever“ zu einem Gefühl der Überlegenheit führen, so dass die Kinder glaubten, es stehe ihnen zu, sich über Regeln hinwegzusetzen. 

SAC

Li Zhao u. a.: Praising young children for being smart promotes cheating. Psychological Science, 9/2017. DOI: 10.1177/ 0956797617721529

Li Zhao u. a.: Telling young children they have a reputation for being smart promotes cheating. Developmental Science, 7/2017. DOI: 10.1111/desc.12585

Dieser Beitrag ist in leicht veränderter Form in der aktuellen Ausgabe von Psychologie Heute erschienen, http://www.psychologie-heute.de/das-heft/aktuelle-ausgabe/

Weitere Meldungen zu interessanten aktuellen Studien finden Sie im Heft unter anderem in den Rubriken Themen & Trends sowie Körper & Seele.

Kaufen können Sie die aktuelle Ausgabe bei einer Verkaufsstelle in Ihrer Umgebung. Ein Abo für Psychologie Heute können Sie hier abschließen.

Aktuelle und frühere Ausgaben von Psychologie Heute und Psychologie Heute compact gibt es auch im Online-Shop.

Einzelne Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.