Alleinsein kann wunderbar sein

22. Februar 2018
 

Das Alleinsein ist eine unterschätzte Ressource. Anders als die unfreiwillige Einsamkeit kann der vorübergehende, selbst gewählte Abstand zu anderen Menschen eine Quelle der Ruhe sein. Forscher sprechen von einem „Deaktivierungseffekt“ (deactivation effect). „Alleinsein fährt intensive Gefühle herunter, sowohl positive als auch negative“, so das Team um Thuy-vy Nguyen. Aufgewühlte Menschen erleben nach fünfzehn Minuten die wohltuende Wirkung von Abgeschiedenheit.

Nguyens Team ließ Probanden zunächst einige Fragen zu ihrer aktuellen Gefühlslage beantworten. Anschließend verbrachte ein Teil der Freiwilligen 15 Minuten allein. Sie saßen still und gemütlich da. Währenddessen hielten die anderen Teilnehmer ein angenehmes Schwätzchen mit einem Versuchshelfer. Nach einer Viertelstunde füllten alle Probanden denselben Fragebogen erneut aus: Der positive emotionale Ausgleich kehrte nur bei jenen ein, die fünfzehn Minuten allein verbracht hatten. „Sie fühlten sich ruhiger und in einem inneren Gleichgewicht“, so die Forscher.

In weiteren Experimenten zeigten sie, dass es keine Rolle spielt, ob man während der kurzen Auszeit still dasitzt oder beispielsweise liest. Solange jemand tatsächlich allein ist, beruhigt sich die Gefühlswelt. Dafür heißt es: Handys aus. Und wenn die Probanden von sich aus das Alleinsein wählten, dämpfte die Viertelstunde sogar ihren Stress.

Aber Alleinsein scheint nicht nur eine Quelle der Ruhe zu sein, sondern auch der Kreativität – und zwar für Menschen, denen der Abstand zu anderen ein essenzielles Bedürfnis ist (unsociability). Psychologen um Julie Bowker haben die Unterschiede zwischen dieser und zwei anderen Gruppen studiert: Personen, die aus Angst heraus auf soziale Interaktionen verzichten (shyness), und jenen, die den Austausch meiden, weil sie ihn nicht mögen (avoidance). Die weniger sozialen Probanden fühlten sich ohne die Anwesenheit anderer wohl und zufrieden – und berichteten, sie seien besonders kreativ.

Anna Gielas/AB

 

Thuy-vy T. Nguyen u. a.: Solitude as an approach to affective self-regulation. Personality and Social Psychology Bulletin, 10/2017. DOI: 10.1177/0146167217733073
Julie C. Bowker u. a.: How BIS/BAS and psycho-behavioral variables distinguish between social withdrawal subtypes during emerging adulthood. Personality and Individual Differences, 119/2017. DOI: 10.1016/j.paid.2017.07.043

 

Dieser Beitrag ist in etwas abgewandelter Form in der März-Ausgabe von Psychologie Heute erschienen, Titelthema "Heilkraft Meditation: Wie Sie durch Innehalten Körper und Seele stärken"

Hier geht es zu unserer aktuellen Ausgabe 

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.