Trauriger Traum vom Traumjob

14. April 2016
 

Berufliche Selbstverwirklichung trägt zu Glück und Wohlbefinden bei. Das suggerieren frühere Befunde. Doch was ist mit Menschen, die keine besondere Berufung verspüren? Einer aktuellen Untersuchung zufolge sind sie gar nicht so unglücklich, wie man annehmen könnte. Wer jedoch tatsächlich leidet, sind Personen, die zwar ihr großes Ziel kennen – es aber nicht verfolgen können.

Michele Gazica und Paul Spector von der University of South Florida befragten 378 Mitarbeiter an 36 amerikanischen Universitäten. Das Lehr- und Forschungspersonal las Sätze wie „Meine berufliche Situation ist positiv und erfüllt mich; ich gehe in ihr auf“ und vermerkten, wie stark die Aussagen auf sie zutrafen. Zudem sollten die Freiwilligen angeben, welche körperlichen Symptome sie innerhalb der vergangenen 30 Tage bei sich beobachtet hatten, etwa Übelkeit und Kopfschmerzen.

Teilnehmer mit einem unverwirklichten Traumberuf litten laut Gazica und Spector häufiger unter psychischen Belastungen und empfanden ein stärkeres Bedürfnis sich innerlich zurückzuziehen. Die Psychologen machen dafür den Widerspruch zwischen Wunsch und Wirklichkeit verantwortlich. Wer ein großes Ziel hat, diesem aber nicht näher kommt, meint leicht, er habe keine Kontrolle über sein Leben. Wer gar nicht erst von einem Traumberuf träumt, findet dagegen möglicherweise an anderer Stelle in seinem Leben Sinn und Bedeutung.

Interessant: Diejenigen, die sich in ihrem Job verwirklicht fühlten, waren zwar zufriedener mit ihrem Leben als jene, die keine große Berufung verspürten – aber das hatte keine positiven Auswirkungen auf ihre körperliche und geistige Gesundheit. Auch die „Verwirklichten“ empfanden berufliche Belastungen und Anspannungen. „Unsere Beobachtungen stellen die bisherige Annahme in Frage, wonach die Selbsterfüllung vorteilhaft für die Gesundheit ist “, schreiben die Forscher. „Vielmehr kann ein unerfülltes Lebensziel negative Folgen für die Gesundheit haben.“

Anna Gielas

Michele W. Gazica und Paul E. Spector: A comparison of individuals with unanswered callings to those with no calling at all. Journal of Vocational Behavior, 91, 2015, 1–10

 

Dieser Beitrag ist in etwas kürzerer Version in der Ausgabe 5/2016 von Psychologie Heute erschienen, Titelthema "Viel zu tun? Wie Sie es schaffen, sich vom Alltag nicht überwältigen zu lassen".

 

 

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Hans-Konrad Biesalski: Unsere Ernährungs-biografie

Wer sie kennt, lebt gesünder
256 Seiten, gebunden, Knaus Verlag, 2017

19,99 €inkl. 7% MwSt.