Kennenlernen im Netz

18. August 2017
 

Sie haben online jemanden getroffen und Interesse an ihr oder ihm? Dann sollten Sie ein echtes Date nicht auf die lange Bank schieben – dies ist eine von mehreren Wahrheiten übers Onlinedating, die Forscher in einer Studie zusammenfassen

Virtuelle Datingplattformen und -apps boomen. Eine Forschergruppe der Hochschule Fresenius in Köln hat nun alle bisherigen Studienbefunde dazu gesammelt – und dabei Überraschendes zutage getragen.

Jugendliche Frauen, maskuline Männer 

Offenbar nutzen längst nicht nur Singles die Portale, stellen die Forscher fest. In einer Erhebung von 2016 entpuppte sich jeder fünfte Nutzer als vergeben, unter Tinder-Nutzern waren es sogar doppelt so viele. Sie suchten Affären, Seitensprünge oder zusätzliche Partner für eine offene Beziehung. Und weil Blicke, Gesten oder Geruch online nicht zum Tragen kommen, sind Fotos, Profiltexte und -namen wichtig. Frauen inszenieren sich laut einer Analyse eher als jugendlich und lächeln auf Bildern öfter als Männer. Männer wählen Bilder, die Maskulinität ausstrahlen und auf denen sie größer wirken. Ein No-Go für beide Seiten: Rechtschreib- und Grammatikfehler, das ergab eine ElitePartner-Umfrage.

Enttäuschungen vermeiden

Je mehr die Nutzer nur virtuell kommunizierten und je mehr Zeit zwischen erstem Kennenlernen im Netz und einem Treffen verging, umso weniger mochten die Partner das Gegenüber. Die Ursache: In den Köpfen entsteht schnell ein idealisiertes Bild vom anderen, das sich mit der Zeit verfestigt – dann ist Enttäuschung programmiert. Ernüchterung und Abwertung kommen generell beim Onlinedating häufig vor, darauf deuten Umfragen unter Nutzern hin. Viele legten eine Shoppingmentalität an den Tag, „da es ein Leichtes ist, wie in einem Katalog gezielt anhand bestimmter Wunschattribute zu filtern, zu testen und sich bei Nichtgefallen weiter umzuschauen“, schreiben die Kölner Forscher.

Und doch gehen aus dem virtuellen Geplänkel häufig Offlinebeziehungen oder gar Ehen hervor. Laut einer Umfrage unter rund 20 000 US-Amerikanern hat jede dritte Ehe ihren Ursprung im Internet. Die Onlinepaare waren sogar zufriedener mit ihrem Bund fürs Leben als jene, die sich in der Uni oder einer Bar kennengelernt hatten.

JANA HAUSCHILD/SAC

Wera Aretz u. a.: Date me if you can: Ein systematischer Überblick über den aktuellen Forschungsstand von Online-Dating. Zeitschrift für Sexualforschung, 30, 1, 2017. DOI: 10.1055/s-0043-101465 

Dieser Beitrag ist in leicht veränderter Form in der Ausgabe 09/2017 von Psychologie Heute erschienen, Titelthema "Wie tickt dieser Mensch?" (Menschenkenntnis).

Weitere Meldungen zu interessanten aktuellen Studien finden Sie im Heft unter anderem in den Rubriken Themen & Trends sowie Körper & Seele.

Kaufen können Sie die aktuelle Ausgabe bei einer Verkaufsstelle in Ihrer Umgebung. Ein Abo für Psychologie Heute können Sie hier abschließen.

Aktuelle und frühere Ausgaben von Psychologie Heute und Psychologie Heute compact gibt es auch im Online-Shop.

Einzelne Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Wie Sie beim Altern ganz sicher scheitern

Von Uwe Böschemeyer
Ecowin, Wals bei Salzburg 2017, 230 Seiten

24 €inkl. 7% MwSt.