Leichter verzeihen

29. März 2018
 

Keine Partnerschaft bleibt ohne Konflikt. Ob wir eine Verletzung leicht vergeben können, wird vor allem durch unsere Art der Bindung beeinflusst.

In Beziehungen sind gegenseitige Verletzungen nicht immer zu vermeiden. Wer dem anderen dann verzeihen kann, trägt viel zur Zufriedenheit in einer Partnerschaft bei. Allerdings ist dies ein komplexer und vielschichtiger Vorgang.

Psychologen stellen in einer Studie fest: Wie gut wir verzeihen können und wie wir dies dem anderen mitteilen, hängt von unserer Bindung an den Partner ab, aber auch davon, ob wir die Beziehung als ausgewogen empfinden und das Gefühl haben, genauso davon zu profitieren wie der andere.

Offenbar ist es nicht zwingend, mit Worten zu vergeben – auch Blicke, Gesten, Berührungen eignen sich. Klare und zugewandte Äußerungen, dass man verziehen habe, ebenfalls. So lässt sich auch vermitteln, dass das Thema damit beendet ist. Andere Teilnehmer berichteten von einer Strategie der „Minimierung“, sie machten also deutlich, dass die Verletzung unbedeutend war – oder sie teilten ihre Vergebung nur indirekt mit, um die Partnerschaft zu schützen. Manche Probanden berichteten, dass sie versuchen zu diskutieren, mit dem Ziel, neue Regeln für die Beziehung auszuhandeln.

Am besten bedingungslos

Generell tun sich Menschen mit einer sicheren und vertrauensvollen Bindung an ihren Partner leichter mit der Vergebung, heißt es in der Studie, als diejenigen, die misstrauisch sind, Bindungsangst haben oder sogar zu einer herablassenden Haltung neigen. Abzuraten ist offenbar davon, das Verzeihen mit einer Bedingung zu verknüpfen: „Ich verzeihe dir, wenn du so etwas nie wieder machst.“ Davon berichteten besonders oft Teilnehmer, die sich in ihrer Partnerschaft benachteiligt fühlten.

Die Psychologen untersuchten auch, welche Bedeutung die Schwere der Verletzung hatte. Diese beeinflusste alle Arten des Verzeihens. Doch je schwerwiegender eine Verletzung, desto wahrscheinlicher war es, dass die Teilnehmer diskutierten, um neue Regeln auszuhandeln oder ihre Vergebung mit einer Bedingung verbanden.

SAC/ EMT

Timothy Edwards u. a.: The influence of personal, relational, and contextual factors on forgiveness communication following transgressions. Personal Relationships, Dezember 2017. DOI: 10.1111/pere.12224

 

Dieser Beitrag ist in leicht veränderter Form in der Ausgabe 04/2018 von Psychologie Heute erschienen, Titelthema „Die Kunst der Zuversicht“.

Weitere Meldungen zu interessanten aktuellen Studien finden Sie im Heft unter anderem in den Rubriken Themen & Trends sowie Körper & Seele.

Kaufen können Sie die aktuelle Ausgabe bei einer Verkaufsstelle in Ihrer Umgebung. Ein Abo für Psychologie Heute können Sie hier abschließen.

Aktuelle und frühere Ausgaben von Psychologie Heute und Psychologie Heute compact gibt es auch im Online-Shop.

Einzelne Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Diesen Artikel:

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.