Psychologie Heute, Compact 47 - Leseprobe

Melancholie

Das Glück, nicht immer glücklich sein zu müssen

Die Melancholie ist ein Gefühl, das wie aus der Zeit gefallen scheint. Inmitten all der hektischen Unruhe und Betriebsamkeit ist einfach kein Platz für ruhige Stunden, für Phasen der inneren Einkehr oder gar der Traurigkeit. Doch wir sollten uns nicht sperren gegen die Gefühle der Melancholie – helfen sie doch, uns ein wenig Raum für uns selbst zu nehmen.

Jetzt bestellen!

Melancholie

Nicht immer sind wir guter Stimmung. Zu unserem Leben gehören auch Traurigkeit, Niedergeschlagenheit und Schwermut. So unangenehm diese Gefühle auch sein mögen, für unser...

7,90inkl. 7% MwSt.

Editorial

Ein Atemholen der Seele

 01 / 2017 von: Ursula Nuber

Diese Ausgabe von Psychologie Heute compact widmet sich einem Gefühl, das meist keine gute Presse bekommt: Melancholie. Über die Jahrhunderte hinweg wird sie mit negativer Stimmung in Verbindung gebracht oder gar als Krankheit angesehen. Vielen galt und gilt sie noch heute als Synonym für...

D
>> weiterlesen
 

Inhalt

Ermutigung zum Coming-out

Von Hannelore Hippe

Melancholiker passen nicht in diese Zeit. Sie können mit der Oberflächlichkeit und Pseudofröhlichkeit der Konsumgesellschaft wenig anfangen. Viele ziehen daraus den falschen Schluss: Sie glauben, mit ihnen sei etwas nicht in Ordnung. Dabei wären gerade sie für Nichtmelancholiker ein Vorbild.

Die schöne Kunst der Kopfhängerei
Ein Gespräch mit dem Philosophen Ulrich Horstmann

Man kann sich nicht aussuchen, wie man tickt. Aber man kann sich entscheiden, im Einklang mit seiner Veranlagung zu leben, meint der Philosoph und Literaturwissenschaftler Ulrich Horstmann.

Melancholie als Lebensform
Von Philipp Thomas

Was bedeutet es, Melancholiker zu sein? Was brauchen Betroffene, um die Vorteile dieser Veranlagung zu erkennen? In einem philosophischen Projekt sollen Grundlagen für eine melancholische Lebensform geschaffen werden, die einen akzeptierenden Umgang mit einem oft missverstandenen Gefühl ermöglichen.

 

 

Tränen trösten
Von Theresia Maria de Jong

Tränen sollten wir nicht unterdrücken. Sie haben eine heilende Funktion für Körper und Geist und sind ein mutiges Bekenntnis zum eigenen Erleben.

 

 

Weitere Themen dieser Ausgabe

Gene oder Umwelt: Was macht Menschen zu Melancholikern?

Konsumzwang: Melancholie als Widerstand  

Nostalgie: Warum ein bisschen Wehmut guttut

Sehnsucht: Das bittersüße Gefühl

Winterblues: Vom Trübsinn in der dunklen Zeit  

Trauer: Wie weiterleben, wenn nichts mehr ist wie früher?

Sherlock Holmes: Melancholie schärft die Sinne

>> zur Leseprobe

Die nächste Ausgabe von Psychologie Heute-compact erscheint am 8. März 2017

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Michael Lehofer: Mit mir sein

Selbstliebe als Basis für Begegnung und Beziehung.
Braumüller Verlag, Wien 2017, 168 Seiten

19 €inkl. 7% MwSt.