Der menschliche Faktor

Viele Unternehmen kümmern sich zu wenig um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Ein Gespräch mit dem Psychiater Werner Kissling.

©Eva Revolver / Sepia

„Der menschliche Faktor wird häufig unterschätzt“

Viele Unternehmen kümmern sich zu wenig um die psychische Gesundheit ihrer Mitar­beiter. Nach der Erfahrung des Psychiaters Werner Kissling sorgt oft erst der Hinweis auf finanzielle Einbußen dafür, dass Entscheider das Thema ernst nehmen

Herr Dr. Kissling, Sie leiten das Centrum für Disease Management an der TU München. Dort versorgen Sie nicht nur Patienten, sondern beraten auch Unternehmen.

Genau. Wir sind bundesweit und zum Teil auch in Österreich und der Schweiz tätig, je etwa zur Hälfte in Unternehmen aller Größen und Branchen und zur anderen Hälfte in Behörden, Ministerien et cetera. Der Erstkontakt erfolgt meist über unsere Beratungshotline, wo Gesundheitsmanager, jemand vom Betriebsrat oder Personaler uns fragen, was sie zum Erhalt oder zur Verbesserung der psychischen Gesundheit ihrer Mitarbeiter tun können.

Was sind typische Anlässe?

Manchmal rufen die Firmen von sich aus an, weil sie die Relevanz des Themas erkannt haben. Meistens sind der Anlass aber die zunehmenden Fehltage wegen psychischer Erkrankungen, die der Geschäftsführung Sorgen bereiten.

Welche...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2018: Alles zu meiner Zeit
file_download print

News

Beziehung
Erfolg überträgt sich: Sagt man Leuten, sie seien gute Sportler, meinen die, sie seien auch sonst attraktiv.
Gesundheit
Beziehungsstress belastet nicht nur die Psyche. Forscher haben herausgefunden, wie er zu Entzündungen im Körper führen kann.
Beruf
Wer seine psychische Erkrankung bei der Bewerbung verschweigt, kommt schneller an einen Job. Warum es sich dennoch lohnt, offen damit umzugehen.