Die Kuckucksuhr oder ich!

Paartherapeut Ferdinand Krieg über das Wohnen zu zweit und seine Fallstricke

Bisweilen kann Omas Sofa eine Beziehung nachhaltig stören. © Frauke Ditting

Die Kuckucksuhr oder ich!

Paartherapeut Ferdinand Krieg über das Wohnen zu zweit, die Fallstricke beim Gestalten des gemeinsamen Heims – und warum Omas Sofa die Beziehung nachhaltig stören kann

Herr Krieg, wie wichtig ist das Thema Wohnen für Paare?

Sehr wichtig. Ein Liebespaar sucht sich erfahrungsgemäß einen eigenen geschützten Raum. Eine gemeinsame Wohnung ist oft so ein Ort und überdies auch ein Aushängeschild. Man zeigt sich und anderen: „Wir sind ein Paar, wir lieben uns und wollen das Leben miteinander teilen.“

Zwei Menschen, die jeder vorher ihre eigene Wohnung hatten, ziehen zusammen. Was passiert?

Jeder hat seine Vorgeschichte, seine Identität, seinen Hausstand. Und womöglich ist es noch komplizierter, weil der eine zum anderen zieht. Das ist heute, wo Wohnungen oft nur unter Schwierigkeiten zu bekommen sind, keine Seltenheit. In dieser Wohnung hat sich also der eine schon verwirklicht – und das ist eine enorme Herausforderung für beide. Denn wie ziehe ich da ein: als Gast, als gleichsam geduldeter Mitbewohner oder als tatsächlich gleichberechtigter Partner? Wie schafft man es, dass beide diese Wohnung anschließend als ihre gemeinsame empfinden? Das ist ein Balanceakt.

Und das historische Sofa von Oma, das einer unbedingt platzieren will, wird dann zur Nagelprobe für die Beziehung?

Oh ja. Es kann zu einem echten Brandherd werden. Denn es geht ja nicht nur um das Möbelstück. Darin steckt auch persönliche Identität, die vom Partner akzeptiert wird oder eben...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2018: Diese Wohnung tut mir gut!
file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.