Späte Scheidung

Lange ging man davon aus: Alte Liebe rostet nicht. Paare, die seit vielen Jahren zusammen sind, trennen sich nicht. Doch diese Gewissheit stimmt nicht mehr

Späte Scheidung

Lange ging man davon aus: Alte Liebe rostet nicht. Paare, die seit vielen Jahren zusammen sind, trennen sich nicht. Doch diese Gewissheit stimmt nicht mehr

An die Möglichkeit einer Scheidung hatte Maren Köhler nie gedacht. Es stand für sie außer Frage, dass sie mit ihrem Mann Klaus zusammenbleiben wollte. Schließlich waren sie seit fünfundzwanzig Jahren durch dick und dünn gegangen und galten im Freundeskreis als Vorzeigepaar. Bis herauskam, dass er schon viele Jahre eine Geliebte hatte und diese auf keinen Fall aufgeben wollte. Plötzlich musste sie sich eingestehen, dass sie sich einiges schöngeredet und vieles ausgeblendet hatte. Bei Lichte betrachtet, hatten sie sich als Paar schon länger aus den Augen verloren. Nach einer zermürbenden Phase endloser Beziehungsgespräche beschloss Maren Köhler, die Scheidung einzureichen und sich mit 53 Jahren ein neues Leben aufzubauen.

Dass Paare sich auch nach der Silberhochzeit und neuerdings sogar auch noch nach fünfzig gemeinsamen Jahren trennen – wie jüngst als prominentes Beispiel Lothar Späth, der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg –, ist ein relativ neues Phänomen. Von 1975 bis 2005 hat sich die Zahl der Trennungen nach mehr als 26 Jahren Ehe mehr als verdoppelt und steigt seitdem weiter an. In der deutschen Scheidungsstatistik wird vom zweiten späten Scheidungsgipfel gesprochen. Die erste große Trennungswelle in deutschen Großstädten kommt nach vier Ehejahren, die zweite nach fünfundzwanzig und die dritte nach der goldenen Hochzeit. Die Rate der „späten Scheidungen“ steuert auf eine Größenordnung von einem Fünftel aller Scheidungen zu. „Männer arrangieren sich oft mit einer unerfüllten Ehe. Frauen wollen klare Verhältnisse“, sagt Insa Fooken, Professorin am Arbeitsbereich Interdisziplinäre Alternswissenschaft der Universität Frankfurt. Noch reichen deutlich mehr Frauen nach langer Ehe die Scheidung ein, aber die Männer holen auf.

Fooken hat eine empirische Studie zu Scheidungen nach 25 Ehejahren vorgelegt und mit ihrem Team 122 spät geschiedene Paare aus drei unterschiedlichen Geburtsjahrgängen (1930, 1940, 1950) ausführlich befragt. Bei den Erklärungsmodellen, die die Interviewten für das Scheitern ihrer Ehe...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2016: Mitten im Leben
file_download print

News

Leben
Menschen denken sehr unterschiedlich über das Träumen. Doch kaum jemand steht Träumen gleichgültig gegenüber.
Gesundheit
Ob die Integration von Geflüchteten gelingt, hängt auch vom seelischen Zustand der Betreffenden ab.
Beziehung
Das Gesicht scheint bei der Partnerwahl wichtiger als der Körper zu sein. Gilt das für beide Geschlechter?