„Eine Partnerschaft ist keine Wohngemeinschaft“

Auch in langjährigen Beziehungen sollte es eine „Sehnsuchtsspannung“ geben, sagt der Berliner Paartherapeut Wolfgang Krüger. Fehlt sie, ist das Zusammenleben schwierig

„Eine Partnerschaft ist keine Wohngemeinschaft“

Auch in langjährigen Beziehungen sollte es eine „Sehnsuchtsspannung“ geben, sagt der Berliner Paartherapeut Wolfgang Krüger. Fehlt sie, ist das Zusammenleben schwierig

Herr Krüger, Sie haben viele Männer und Frauen begleitet, die nach langer Ehe das Gefühl hatten, dass es so nicht weitergehen kann mit dem Partner. Wie erklären Sie sich die deutlich gestiegene Zahl von Scheidungen nach 30, 40 Jahren Ehe?

Das Alter radikalisiert uns. Irgendwann Mitte fünfzig, wenn Freunde an Krebs erkranken oder einen Herzinfarkt erleiden, begreifen wir, dass das Leben zu Ende geht. Wir können das Wissen um die Endlichkeit nicht mehr verdrängen. Das lässt uns aufwachen. Wir nehmen Dinge nicht mehr so gleichgültig hin und treffen Entscheidungen, zu denen wir uns zehn Jahre vorher noch nicht durchgerungen hätten. Auch äußere Veränderungen spielen eine Rolle. Viele Frauen kommen ins Grübeln, bevor der Mann in Rente geht. Die Vorstellung, von morgens bis abends mit einem Partner zusammen zu sein, der ihnen vielleicht fremd geworden ist, macht ihnen Angst. Manche gruselt es sogar davor. Sie haben das Gefühl, dass es keine innere Verbindung mehr gibt, wenn die äußeren Pflichten und Zwänge wegfallen. Frauen werden dann radikal und spüren, entweder ich mache es jetzt sofort oder nie. Und dann sagen sie, es reicht jetzt, ich gehe. Ich will noch etwas von meinem Leben haben. Männer suchen sich eher eine Geliebte oder wollen mit einer jüngeren Partnerin noch mal neu anfangen. Ich halte die Trennungen in den meisten Fällen für richtig und wichtig. Und dennoch finde ich es tragisch, wenn ein Paar nach so langer Zeit auseinandergeht.

Warum tragisch? Ist es nicht auch ein Segen, eine unglückliche, vielleicht destruktiv gewordene Partnerschaft zu beenden und das Leben noch mal neu zu gestalten?

Es kann ein Segen sein, und gleichzeitig bin ich immer hin- und hergerissen. Da hat ein Paar dreißig Jahre miteinander verbracht....

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2016: Mitten im Leben
file_download print

News

Leben
Menschen denken sehr unterschiedlich über das Träumen. Doch kaum jemand steht Träumen gleichgültig gegenüber.
Gesundheit
Ob die Integration von Geflüchteten gelingt, hängt auch vom seelischen Zustand der Betreffenden ab.
Beziehung
Das Gesicht scheint bei der Partnerwahl wichtiger als der Körper zu sein. Gilt das für beide Geschlechter?