„Ich fühle mich so eingeengt!“

Therapiestunde: In der Psychotherapie lernt eine Frau, sich wieder freier und beweglicher zu fühlen. Ihre Rheumabeschwerden werden besser.

Eine Patientin kommt zur Psychotherapie, weil sie ihr Leben in jeder Hinsicht einengend findet. © Michel Streich

Im Laufe der Therapie bitte ich Marion immer mal wieder, den Ausprägungsgrad ihrer Gelenkbeschwerden einzuschätzen. Während sie ihre Beschwerden zu Beginn als sehr stark einschätzte, bewertet sie sie zum Schluss als eher leicht. Wenngleich Marion am Ende der Therapie nicht völlig symptomfrei ist, fühlt sie sich doch beweglicher und insgesamt befreiter. Das Gefühl der Unbeweglichkeit ist aus ihrem Leben verschwunden. Sie hat sich auf den Weg gemacht, neue Perspektiven zu entwickeln.

Gabriele Eßing ist Psycho­logische Psychotherapeutin und arbeitet in eigener Praxis in Berlin. Sie ist Autorin des Buches Praxis der Neuro­psychotherapie. Wie die Psyche das Gehirn formt (DPV 2015)

Illustration zeigt Frau, die von einem Seil umschnürt ist
Frau ist von einem Seil umschnürt

Auf einer Seite lesen
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2018: Kann ich mich ändern?
file_download print

News

Leben
Prahlen, jemanden beschuldigen, sich entschuldigen oder bedanken sind Kommunikationswerkzeuge mit denen wir weit mehr sagen, als offensichtlich wird.
Familie
Das Denkvermögen junger Menschen entspricht schon mit etwa 16 Jahren dem eines Erwachsenen. Mit der Reife ist es dann allerdings noch nicht so weit her.
Gesundheit
Wer sich gesund ernährt, kann sein Risiko, an Depression zu erkranken, senken. Aber gelingt das auch mit Nahrungsergänzungsmitteln?