Mein Raum, dein Raum

​Therapiestunde: Seit Maria mit ihrem Partner zusammen gezogen ist, gibt es Streit bis zu Handgreiflichkeiten. Was ist da los? ​

Paartherapie: Wie viel Platz für mich selbst gestehst du mir zu? © Michel Streich

„Gut möglich“, sage ich. „Aber das ist doch kein Dauerzustand“, wendet Maria ein. „Wenn wir Kinder haben, können wir doch nicht in getrennten Wohnungen leben.“ „Die Rede vom Dauerzustand ist Teil des Problems, nicht Teil der Lösung“, sage ich. „Eine Beziehung lebt vom Loslassen und von der neuen Annäherung; so verliert sich allmählich die Angst, im Loslassen den Partner zu verlieren und im Festhalten von ihm aufgefressen zu werden.“

„Wie die Maus in der Ecke“, sagt Sebastian. „Ich finde, wir genießen jetzt erst einmal, was wir haben, und wenn Maria schwanger wird, sehen wir weiter.“

Wolfgang Schmidbauer arbeitet als Psychoanalytiker, Paar- und Familientherapeut und Autor in München. Sein Buch Die Geheimnisse der Kränkung und das Rätsel des Narzissmus ist bei Klett-Cotta erschienen (2018)

Auf einer Seite lesen
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2018: Manipulation durchschauen
file_download print

News

Leben
Prahlen, jemanden beschuldigen, sich entschuldigen oder bedanken sind Kommunikationswerkzeuge mit denen wir weit mehr sagen, als offensichtlich wird.
Familie
Das Denkvermögen junger Menschen entspricht schon mit etwa 16 Jahren dem eines Erwachsenen. Mit der Reife ist es dann allerdings noch nicht so weit her.
Gesundheit
Wer sich gesund ernährt, kann sein Risiko, an Depression zu erkranken, senken. Aber gelingt das auch mit Nahrungsergänzungsmitteln?