Folgen der sozialen Ungleichheit

Die soziale Ungleichheit in westlichen Gesellschaften wächst stetig. Im Gespräch warnt die Sozialpsychologin Susan Fiske vor verheerenden Folgen.

Die Sozialpsychologin Susan Fiske warnt vor den Folgen der Ungleichheit. © Sameer A. Khan

„Unsicherheit macht alles schlimmer“

Die soziale Ungleichheit in westlichen Gesellschaften wächst stetig. Susan Fiske warnt vor verheerenden ­Folgen. Sie gilt als eine der ­bedeutendsten ­Sozialpsychologinnen der Gegenwart, beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit dem Thema. Warum die Aus­einandersetzung damit ­gerade ­heute so wichtig ist, erklärt sie im ­Interview

Das Bild zeigt die Sozialpsychologin von Susan Fiske
Die Sozialpsychologin Susan Fiske warnt vor den Folgen der Ungleichheit.

Frau Professor Fiske, was genau verstehen Sie unter sozialer Ungleichheit?

Es gibt verschiedene Ebenen, auf denen man soziale Ungleichheit definieren kann. Auf einem nationalen Niveau ist der Gini-Koeffizient ein Maß für die Ungleichheit der Einkommensverteilung, das eine erstaunliche Vorhersagekraft für die Psychologie besitzt. Diese nationale Ausprägung von Ungleichheit hat wirklich schlechte Effekte auf das individuelle Wohlbefinden. Wir haben herausgefunden, dass die Höhe des Gini-Koeffizients beispielsweise vorhersagt, wie Leute ambivalente Stereotype benutzen.

Je ungleicher ein Land ist, desto stärker gebrauchen sie diese – als gäbe es da mehr zu erklären: Da gibt es die Armen, die es verdient haben, und jene, die es nicht verdient haben, die verdient Reichen und die unverdient Reichen. Das ist eine Möglichkeit, Ungleichheit zu messen. Aus einem stärker psychologischen Blickwinkel schaut man typischerweise mehr auf interpersonelle oder Intergruppenunterschiede bei Macht und Status. Eine allgemeingültige Definition gibt es aber noch nicht.

Warum sollten wir uns gerade heutzutage stärker mit diesem Thema beschäftigen?

Ungleichheit spielt heute eine größere Rolle denn je, weil sie stetig wächst, sowohl in entwickelten Ländern wie den USA als auch in sich entwickelnden Ländern wie China. Ungleichheit ist ein Problem von enormer...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2018: Akzeptieren, wie es ist
file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.