Mein Therapeut, der Traummann?

Manchmal verliebt sich eine Klientin in ihren Psychotherapeuten oder er überschreitet seine Grenzen. Was bedeutet das für den Fortgang der Therapie?

Die Illustration zeigt eine Frau mit langen, schwarzen Haaren, die verliebt zu ihrem Therapeuten schaut
Das Verhältnis von Klientin und Therapeut – zwischen Offenheit und klaren Grenzen © Karsten Petrat

In einer Hand den Stift, auf den Oberschenkeln die Schreibunterlage, so sitzt er da in seinem bequemen Stuhl, der Psychotherapeut. Verständnisvoll und ernst blickt er herüber, dann lächelt er, nickt und sagt: „Wenn ich richtig verstehe, dann …“ Nun wiederholt er, was sie soeben gesagt hat. Und tatsächlich, in seinen eigenen Worten sagt er genau das, was sie gemeint hat. Was für ein Mann! Er kann zuhören, hat für alles Verständnis, wirkt nie verunsichert, und wenn er etwas wiedergibt, dann trifft er den Nagel auf den Kopf. Sie fühlt sich grenzenlos verstanden.

So oder ähnlich klingt es, wenn Klientinnen davon berichten, dass sie sich irgendwann in ihren Therapeuten verliebt hätten, weil dieser all ihren tiefen Sehnsüchten zu entsprechen schien. Er habe einfach wie der perfekte Partner für sie gewirkt. Sie schmeicheln ihm und versuchen, ihn immer mehr in private Gespräche zu verstricken. Bis sie ihn schließlich zum Geburtstagsfest einladen.

Doch was tut er? Sachlich fragt er danach, was es für sie bedeutet, ihn auf dem Geburtstagsfest dabei zu haben. Hat der Mann denn über all die Monate nichts mitbekommen? Dann erklärt er der Klientin, dass sich seine Teilnahme an ihrer privaten Feier therapeutisch verbiete. Hat er denn gar keine Gefühle für sie? Hat er die ganze Zeit seine Zuneigung nur gespielt?

Für verliebte Klienten in einer Psychotherapie ist es oft nicht leicht zu verstehen, warum die Zugewandtheit des Therapeuten eben nicht für eine Verliebtheit steht, sondern dass es sich um eine professionelle Zugewandtheit handelt. Mehr noch: Ein wie auch immer geartetes „Verhältnis“ zu...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Trotz sexueller Übergriffe auf Patienten wurde ein Psychotherapeut gedeckt. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, im Interview.
Leben
Viele Männer denken, sie bräuchten keinen „Seelenklempner “, so etwas sei Schwäche. Ganz so einfach ist es aber nicht, sagen Psychotherapeuten.
Gesellschaft
Im Durchschnitt enden Therapien in Deutschland heute nach weniger als zehn Stunden. Sind solche kurzen Behandlungen wirklich für alle Klienten gut genug? Oder...
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2020: Wer bin ich noch?
Anzeige
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Die Beziehung zur Mutter prägt den Sohn ein Leben lang, ob er will oder nicht.
Gesellschaft
Psychologische und psychotherapeutische Fachgesellschaften sehen Stimmungswandel im Umgang mit der Corona Krise
Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.