Schon in Ordnung!

Im Kleiderschrank herrscht Chaos. Auf dem Schreibtisch stapeln sich Papiere und Akten. Zeit, endlich mal wieder Ordnung zu schaffen? Nicht unbedingt. Denn Experten haben gute Gründe für das Durcheinander gefunden

Schon in Ordnung!

Im Kleiderschrank herrscht Chaos. Auf dem Schreibtisch stapeln sich Papiere und Akten. Zeit, endlich mal wieder Ordnung zu schaffen? Nicht unbedingt. Denn Experten haben gute Gründe für das Durcheinander gefunden

Wer bei Amazon das Stichwort „Ordnung“ in die Büchersuche eingibt, bekommt eine ganze Reihe von Ratgebern angeboten, die unser Leben verändern, uns glücklich machen und uns einen Effizienzvorsprung bescheren sollen. Unordnung, so scheint es, ist ein Problem, das vielen zu schaffen macht. Sie gilt als Arbeits- und Erfolgshemmnis, irgendwie schmuddelig, fast unmoralisch. Sechs von zehn Menschen denken schlecht von Personen, die unordentlich oder unorganisiert sind. Sieben von zehn haben eine ausgesprochen positive Einstellung ordnungsliebenden Mitmenschen gegenüber. Zwei Drittel schließlich empfinden Schuld oder Scham wegen der eigenen Schludrigkeit. Das erfuhren der Managementexperte Eric Abrahamson von der Columbia University in New York und der Journalist David Freedman, als sie für ihr Buch Das perfekte Chaos. Warum unordentliche Menschen glücklicher und effizienter sind 260 Personen...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2017: Schon in Ordnung
print

News

Gesellschaft
Achtsame Menschen sind sich selbst gegenüber aufmerksamer, genauso wie anderen und ihrer Umwelt gegenüber. Hat das auch Auswirkungen auf ihren Konsum?
Gesundheit
Wer sich Geräusche oder Stimmen einbildet, ist nicht zwangsläufig krank. Forscher haben nun entschlüsselt, wie solche Halluzinationen entstehen.
Beruf
Perfektionisten mögen gründlicher sein, sie sind aber nicht unbedingt besser.