Mit der Unsicherheit leben – aber wie?

Sicher ist im Leben nur, dass nichts wirklich sicher ist. Um nicht allzu oft auf dem falschen Fuß erwischt zu werden, sollten wir diese fünf Strategien kennen

Mit der Unsicherheit leben – aber wie?

Sicher ist im Leben nur, dass nichts wirklich sicher ist. Um nicht allzu oft auf dem falschen Fuß erwischt zu werden, sollten wir diese fünf Strategien kennen

I. Nur Geduld!

Nichts ist gefährlicher, als angesichts unsicherer Situationen in Aktionismus zu verfallen oder gar hektisch oder panisch zu reagieren. Auch das andere Extrem hilft selten – in Angststarre zu verharren wie das Kaninchen vor der Schlange. Am besten ist: die Lage analysieren, so gut es geht, und dann langsam, aber sicher nach Antworten zu suchen. Ruhe, Geduld und Sorgfalt – das entspricht dem Kaizen, der japanischen Lehre, entwickelt in der Blütezeit der japanischen Industrie. Es geht darum, ein Problem durch hartnäckige, stetige, geduldige Verbesserung zu lösen. Dieser evolutionäre Ansatz ist ­gerade bei komplexen Problemen dem revolutionären Handstreich überlegen. Eine Strategie der kleinen, aber kontinuierlichen Schritte ist zudem fehlerfreundlich und ermöglicht Korrekturen, ohne gleich das große Ganze verwerfen zu müssen. Die Lehre der Achtsamkeit ist heute auch deshalb so in Mode gekommen, weil der technische Fortschritt, vor allem die neuen Informations- und Kommunikationsmedien uns zur Ungeduld und zu sofortigen Wunscherfüllungen erzogen haben. Wir erwarten Sofortlösungen für jedes kleine Problem und Instantbefriedigungen aller Wünsche und Impulse. Das beste Gegenmittel zu dieser Unruhe ist Achtsamkeit – gerade in unsicheren Zeiten und bei komplexen Problemen: das ruhige, konzentrierte und wertungsneutrale Beobachten dessen, was um uns herum wirklich geschieht.

II. Keine einfachen Lösungen

Das Unbehagen, das durch Unsicherheit entsteht, weckt in uns den kindlichen Wunsch, diesen Zustand so schnell wie möglich zu beenden: Es soll wieder so werden, wie es vorher war! Aber wir sollten lernen, den einfachen Lösungen zu misstrauen und den...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.