Ein neuer Glaube

Warum konvertieren Menschen von einem Glauben zum anderen? Warum kehren sie nach Jahren in ihre Kirche zurück? Nicht immer ist die Religion selbst dabei das zentrale Motiv. Psychologen sehen die Gründe vor allem in Persönlichkeit und Lebens­um­ständen

Ein neuer Glaube

Warum konvertieren Menschen von einem Glauben zum anderen? Warum kehren sie nach Jahren in ihre Kirche zurück? Nicht immer ist die Religion selbst dabei das zentrale Motiv. Psychologen sehen die Gründe vor allem in Persönlichkeit und Lebens­um­ständen

Religiöse Bekehrungen werden derzeit misstrauisch betrachtet: 25 Prozent der Anhänger des Islamischen Staates sollen Konvertiten sein. Doch das ist nur die extreme Seite eines Phänomens, das so alt ist wie die Religionen selbst und zunehmend an Bedeutung gewinnt. „Seit immer weniger Menschen in einem geschlossenen konfessionellen Milieu aufwachsen, wird die eigene Entscheidung in Glaubensdingen immer wichtiger“, sagt der Theologe Joachim Hake, Direktor der Katholischen Akademie in Berlin.

Psychologen hat die religiöse Belehrung als tiefgreifende Verwandlung schon lange fasziniert. Immerhin geht es um das innerste Wesen des Menschen und die Frage, ob dieses sich radikal verändern kann, um das Verhältnis von Individuum und Gemeinschaft, freiem Willen und Determination. Vor gut 100 Jahren war die Bekehrung eins der ersten Themen der jungen Wissenschaft Psychologie überhaupt. Allein in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden dazu mehr als 500 Studien, vor allem US-amerikanischer Psychologen und Soziologen. Das ist kein Zufall, denn ein- oder mehrmaliges Konvertieren ist in den USA wesentlich häufiger als im alten Europa, über 40 Prozent der US-amerikanischen Erwachsenen gaben bei Umfragen an, einer anderen Religion anzugehören als der, mit der sie aufgewachsen sind.

Zu Konversionen gibt es keine oder keine verlässlichen Zahlen. Angaben des Islam-Archivs in Soest, das Zahlen über zunehmende Übertritte zum Islam verbreitete, konnten nicht verifiziert werden. Erschwerend kommt hinzu: Konversionen sind so vielfältig wie die Konvertiten, und Wissenschaftler...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2015: Schöner Stress!
file_download print

News

Leben
Menschen denken sehr unterschiedlich über das Träumen. Doch kaum jemand steht Träumen gleichgültig gegenüber.
Gesundheit
Ob die Integration von Geflüchteten gelingt, hängt auch vom seelischen Zustand der Betreffenden ab.
Beziehung
Das Gesicht scheint bei der Partnerwahl wichtiger als der Körper zu sein. Gilt das für beide Geschlechter?