Psychologie Heute, Compact 44 - Leseprobe

Futter für die Seele

Wie Gefühle uns beim Essen steuern – und warum Genuss ohne Reue möglich ist

Nur wenige Menschen essen heute einfach, was ihnen schmeckt. Die meisten denken immer öfter übers Essen nach: lieber nicht so häufig Fleisch, jetzt mal mehr Gemüse, nicht schon wieder Fertigpizza. Im hektischen Alltag kommen wir allerdings nur selten dazu, uns an unsere Vorsätze zu halten. Zu allem Übel machen Stress und Frust auch noch Appetit auf Fettiges und Süßes. Wie können wir zu einem natürlichen Essverhalten zurückfinden? Und wie holen wir den Genuss wieder an unseren Tisch?

Jetzt bestellen!

Compact 44 - Futter für die Seele

Genießen ohne Reue – wie geht das? Wie Sie in Zeiten von Veganismus, Paleo-Diät und Low-Carb wieder ohne Schuldgefühle zugreifen können.

7,90inkl. 7% MwSt.

Editorial

Sind Sie in Hungerstimmung?

von: Ursula Nuber

Was essen die Leute eigentlich? Diese Frage stellte sich vor einigen Jahren der amerikanische Wissenschaftler William Rathje – und begab sich auf die Mülldeponien seiner Umgebung. Dort stieß er auf jede Menge Bierdosen, Fast-Food-Verpackungen und Pizzareste. Als er seine Müllstatistik mit Umfragen...

W
>> weiterlesen
 

Inhalt

Ich hab Stress: Ich muss was essen
Von Eva Tenzer

Wenn die Stimmung im Keller ist, beruhigen sich viele Menschen mit kalorienreichen Nahrungsmitteln. Kurzzeitig trösten Schokolade und Co tatsächlich. Auf Dauer aber schafft emotionales Essen neue Probleme.

Warum uns schmeckt, was uns schmeckt

von Anna Roming   
         

Wenn es um die konkrete Zusammensetzung unserer Speisen geht, siegt häufig der Appetit über den Verstand. Woher kommt diese Unvernunft? Und müssen wir wirklich gegensteuern?

Essen nach Regeln
Von Kathrin Burger

Immer mehr Menschen verzichten auf Getreide, Milch, Eier oder Fleisch. Andere treibt die ständige Angst vor Zusatzstoffen oder Rückständen in den Lebensmitteln um, Fertigprodukte halten sie für Gift. Gesund zu essen liegt im Trend – das nimmt teilweise schon pathologische Züge an. 

 

 

„Es gibt keine guten oder schlechten Nahrungsmittel“
Ein Gespräch mit Ernährungswissenschaftler Thomas Ellrott

Beim Essen sind Verbote fehl am Platz, meint der Ernährungswissenschaftler Thomas Ellrott. Im Gegenteil: Nur wer sich alles erlaubt, versorgt den Körper mit den nötigen Nährstoffen.

Weitere Themen dieser Ausgabe

Schluss mit Low-Carb: Mit Kohlenhydraten gegen Depression

Geschmackliche Vielfalt: Menschen lieben Abwechslung

Prägend: Wie frühe Bindungsmuster und Essstörungen zusammenhängen

Magersucht: Die rätselhafte Krankheit

Vegetarier: Die Moral isst mit

Philosophie in der Küche: Kochen als Lebenskunst

Weniger denken: „Natürlich essen“ – so geht‘s

>> zur Leseprobe

Die nächste Ausgabe von Psychologie Heute-compact erscheint am 8. Juni 2016

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Julia Onken

Im Garten der neuen Freiheiten. Ein Reiseführer für die späten Jahre. C. H. Beck, München 2015, 176 Seiten

14,95 €inkl. 7% MwSt.