Artikel von Sarah Pohl

Leben
Die anhaltende Pechsträhne des Klienten kann aus seiner Sicht kein Zufall sein. Er bittet seine Therapeutin daher um die „Beseitigung des Fluches“.