Verflucht!?

Die anhaltende Pechsträhne des Klienten kann aus seiner Sicht kein Zufall sein. Er bittet seine Therapeutin daher um die „Beseitigung des Fluches“.

Die Illustration zeigt einen Mann, der sich selbst mit Nadeln durchsticht und aussieht wie eine Vodoopuppe
Herr P. war ein richtiger Pechvogel. Alles lief schief in seinem Leben. Nun ist er überzeugt: Ein Flucht liegt auf ihm und er braucht Hilfe. © Michel Streich

Herr P. kontaktierte mich, weil er viel Geld auf dem Esoterikmarkt losgeworden war. Etwas beschämt berichtete er, er habe bei diversen Anbietern die Beseitigung eines Fluches in Auftrag gegeben. Den belastenden Fluch sei er nicht losgeworden, dafür jedoch 8000 Euro. Und so kamen wir ins Gespräch.

Herr P. war ein richtiger Pechvogel. Alles, aber auch wirklich alles lief schief in seinem Leben. Erst kam der Bandscheibenvorfall mit nur 45 Jahren, dann trennte sich seine Frau von ihm, und auch die zwei gemeinsamen Kinder wollten nichts mehr mit ihm zu tun haben. Dazu ein Berg Schulden, das gemeinsame Haus konnte Herr P. nicht halten, denn mittlerweile hatte er auch noch seinen gutbezahlten Job verloren. Die Pechsträhne wollte nicht abreißen. In der Zweizimmerwohnung, die er nach der Scheidung bezogen hatte, bildete sich Schimmel, er bekam Probleme mit der Lunge.

Auch in der nächsten Wohnung war es kaum besser – ein Rohrbruch. Herr P. legte mir bei unserem ersten Treffen eine Liste vor mit den Dingen, die allein in den letzten zwei Jahren aus unerfindlichen Gründen kaputtgegangen waren. Die Liste war drei Seiten lang, startete mit dem Toaster und endete beim Laptop.

Das könne kein Zufall sein

Nicht nur die Ex-Frau, auch die eigene Mutter nannte Herrn P. einen Versager und Taugenichts. Als nun auch noch beim Dating reihenweise vielversprechende Kandidatinnen kein Interesse an einer Beziehung bekundeten, wurde es Herrn P. zunehmend suspekt. Schon eine ganze Weile hatte er den…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Die erste Liebe, die schmerzliche Trennung: Manche Orte sind durch wichtige Erlebnisse emotional aufgeladen. Soll man sie meiden? Oder sie bewusst aufsuchen?
Leben
Als Portier erhält Clemens Setz immer wieder Besuch von einem alten Mann, der rätselhafte Satzfragmente ausstößt. Was will er mitteilen?
Beziehung
Vergangene Partnerschaften beeinflussen unser Beziehungsleben. Wer sie reflektiert, kann an den Erfahrungen wachsen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2021: Erfüllter leben
Anzeige
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​