„Jede Therapie ist eine interkulturelle Begegnung“

Viele Psychotherapeuten haben noch immer Hemmungen, Flüchtlinge zu behandeln. Die Scheu ist unbegründet, sagt die Wissenschaftlerin und Therapeutin Ulrike von Lersner. Am wichtigsten sei, die eigenen Prägungen zu hinterfragen

„Jede Therapie ist eine interkulturelle Begegnung“

Viele Psychotherapeuten haben noch immer Hemmungen, Flüchtlinge zu behandeln. Die Scheu ist unbegründet, sagt die Wissenschaftlerin und Therapeutin Ulrike von Lersner. Am wichtigsten sei, die eigenen Prägungen zu hinterfragen

Frau Dr. von Lersner, Sie beschäftigen sich seit zehn Jahren mit Flüchtlingen, die an psychischen Beeinträchtigungen leiden. Was ist das Wichtigste, das Sie dabei gelernt haben?

Dass nichts unmöglich ist auf dieser Welt, was Menschen einander antun. Meine ersten Berufsjahre habe ich mit Therapien von Folteropfern verbracht. In der Zeit hat sich mein Weltbild verändert, verbunden mit einer großen Dankbarkeit dafür, da zu leben, wo ich lebe. Es hat sich aber auch ein Anspruch ergeben: Wir haben diese Privilegien, und ich möchte mich mit dem Einfluss, den ich habe, engagieren, weiter Flüchtlinge behandeln und für Behandlungsoptionen sorgen. Inhaltlich ist das Wichtigste, den Respekt vor diesen Menschen zu behalten. Ein Flüchtling ist in seiner momentanen Situation ein Flüchtling, aber dahinter steckt ein Mensch mit einer Biografie. Man sollte immer das Individuum im Blick haben und hinter die Migrationsgeschichte schauen.

Viele Therapeuten werden, wenn sie das erste Mal mit Flüchtlingen arbeiten, mit Dingen konfrontiert, die sie in dieser Heftigkeit vorher nicht erfahren haben.

Ich glaube, das ist auch ein Grund, warum viele so zurückhaltend sind. Da ist zum einen die Unwissenheit, weil die Arbeit mit…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Therapie mit Dolmetscher? Das ist oft die einzige Chance für Hilfesuchende. Am Berliner Behandlungszentrum für Folteropfer ist sie Normalität.
Gesellschaft
Im Durchschnitt enden Therapien in Deutschland heute nach weniger als zehn Stunden. Sind solche kurzen Behandlungen wirklich für alle Klienten gut genug? Oder…
Gesundheit
Psychotherapie ist hilfreich. In den meisten Fällen. Bis zu zehn Prozent geht es danach allerdings schlechter. Nicht selten liegt es am Therapeuten.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2017: Lebenskunst
Psychologie Heute Compact 67: Schwierige Beziehungen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?