Die Wurzeln des Hasses

Menschen, die hassen, sehen die Realität oft stark verzerrt. Das Gefühl geht mit Groll, Ressentiments und der Suche nach Sündenböcken einher.

Die Illustration zeigt drei aggressive bissige Hund, die über eine rote Substanz herfallen.
Hass ist ein schleichendes, lange aufgestautes Gefühl, das zu Gewaltbereitschaft führt. © Julia Geiser

Hass ist in den letzten Jahren zu einem zentralen Phänomen unserer Gesellschaft geworden. Er zeigt sich in feindseligen Ressentiments gegen Minderheiten oder auch Eliten, in einer radikalisierten Hetze und Diffamierung im Internet, schließlich in Gewaltakten gegen verhasste Gruppen bis hin zu Amokdelikten oder terroristischen Attentaten. Die Zunahme des Hasses hat zweifellos auch mit den sozialen Medien zu tun, in denen sich Hassende anonym Ausdruck verschaffen und Resonanz finden können; mehr aber noch mit gesellschaftlichen Auseinandersetzungen zwischen sozialen Gruppen um Dominanz und Unterlegenheit, Macht und Ohnmacht.

Die besondere Gefährlichkeit des Hasses ist dabei in seinem zeitlichen Verlauf begründet: Hass ist kein kurzfristiges Gefühl wie Wut oder Empörung, sondern ein sich schleichend entwickelndes, über lange Zeit aufgestautes, aber umso intensiveres Gefühl des Grolls und der Rachsucht, das früher oder später in Gewaltbereitschaft mündet. Umso wichtiger ist, die Wurzeln und die längerfristige Entwicklung des Hasses zu verstehen.

Wie Hass entsteht

Wir werden sehen, dass er aus Erfahrungen von Kränkung und Ohnmacht hervorgeht, die schließlich in Rache und Gewalt umschlagen. Wenn wir dies anhand eines individuellen Falles verfolgen, werden wir auch kollektive Hassentwicklungen besser verstehen.

Die Konstellation, aus der Hass und Gewalt erwachsen, wird bereits in der Bibel in der Genesis archetypisch erkennbar, nämlich an Kain und Abel. Gott nimmt Abels Opfer an, weist dagegen Kains Opfer ohne Begründung zurück – er verweigert Kain damit die Anerkennung und demütigt ihn. „Da…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
​Vergeben fällt nicht leicht. Doch die Mühe lohnt sich: Wer vergibt, lässt die Kränkungen hinter sich – und erlebt eine neue Freiheit.
Gesellschaft
Wenn ein Terroranschlag passiert, reagieren die Medien. Das ist selbstverständlich. Doch Experten kritisieren die Art und Weise der Berichterstattung, die den…
Gesellschaft
Wie reagieren wir, wenn andere uns ignorieren? Die Ergebnisse von sozialpsychologischen Studien sind alarmierend.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2021: Zeit finden
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​