Starke zweite Hälfte

Der Hormonumschwung während der Wechseljahre kann Körper und Seele herausfordern. Wie man in dieser Zeit Gewohntes hinterfragt und Bedürfnisse erkennt.

Die Illustration zeigt eine Gebährmutter mit Armen mit vielen bunten Symbolen und Wörtern außen herum
Nur durch die moderne Medizin entstand die Auffassung, die Wechseljahre seien ein behandlungsbedürftiger Zustand. © Véronique Stohrer

Die Philosophin Simone de Beauvoir urteilte hart über das Schicksal ihres Geschlechts in der Lebensmitte. Während der Mann kontinuierlich altere, werde der Frau die Weiblichkeit schlagartig genommen, schrieb sie mit 40 Jahren. Ohne „den erotischen Anreiz und Fruchtbarkeit“ fehle der Frau in den Augen der Gesellschaft und in ihren eigenen Augen „die Rechtfertigung ihrer Existenz und ihrer Glücksmöglichkeiten“. Sie sei „ihrer ganzen Zukunft beraubt“ – und das obwohl sie die Hälfte ihres Lebens als Erwachsene noch vor sich habe.

Ähnlich abwertend äußerte sich die Psychoanalytikerin Helene Deutsch über die Menopause. Die Schülerin von Sigmund Freud beschäftigte sich in den 1940er Jahren ausgiebig mit der Psychologie der Frau. Ihrer Ansicht nach erkalte diese emotional während der Wechseljahre und ihre Schönheit verschwinde. Der amerikanische Gynäkologe Robert Wilson bezeichnete die Frau nach der Menopause in seinem Bestsellerratgeber Feminine Forever aus dem Jahr 1966 sogar als Neutrum.

Angst vor dem Verlust

Das negative Bild, das einflussreiche Vordenkerinnen und Ärzte von der weiblichen Lebensmitte malten, verfolgt manche Frauen bis heute. „Ich sehe Angst und Enttäuschung in den Augen meiner Patientinnen am Beginn der Wechseljahre“, erzählt die Gynäkologin und Autorin Sheila de Liz aus Wiesbaden, die das Buch Woman on Fire geschrieben hat. „Viele Frauen verbinden diese Lebensphase mit einem Verlust.“

Tatsächlich geht im Körper etwas zu Ende: Die Produktion der weiblichen Sexualhormone Östrogen und Progesteron in den Eierstöcken wird im Laufe von durchschnittlich einem Jahrzehnt heruntergefahren – in den sogenannten Wechseljahren, auch Klimakterium genannt, die etwa im Alter von 45 Jahren…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Frauen mit einer Prämenstruellen Dysphorischen Störung leiden jeden Monat unter starken psychischen Problemen. Manchmal ändert sich sogar ihr Wesen.
Gesundheit
Zwei Bücher erklären auf unterhaltsame Weise, wie die Botenstoffe unser Leben beeinflussen.
Gesundheit
Scham, Angst, Gelassenheit, Zuversicht: Drei hilfreiche Bücher über Frauen in der Lebensmitte – und die Zeit danach.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2022: Was treibt mich an?
Psychologie Heute Compact 68: Entdecke dich selbst
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.