Psychologie Heute, Compact 53 - Runterkommen

Gelassener werden, mehr bei sich bleiben, dem Stress die Stirn bieten

Es gibt Tage und Wochen, da wird uns alles zu viel. Die schiere Menge an Aufgaben, Terminen, E-Mails und Unterbrechungen droht uns zu überfordern. Und doch sind wir dem Ganzen nicht hilflos ausgeliefert. Indem wir unseren Perfektionismus herunterschrauben, unsere Erwartungen und Anforderungen an uns selbst reduzieren und uns die ein oder andere Freiheit herausnehmen, können wir dem Stress die Stirn bieten. Wie schaffen wir den Ausweg aus dem Optimierungswahn? Wie bleiben wir ruhig in all dem Trubel? Wie können wir das Heft unseres Lebens wieder selbst in die Hand nehmen? Spannende Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserem neuen Compact-Heft.

Leseprobe hier durchblättern

Jetzt bestellen!

Runterkommen

Dem Stress entfliehen, gelassener leben – das wünschen sich viele von uns. Wir zeigen, wie es gelingen kann.

7,90inkl. 7% MwSt.

Editorial

Einfach mal runterkommen?

 06 / 2018 von: Anke Bruder

Sich zu entspannen ist keine leichte Aufgabe – ist vielen von uns doch eine gewisse bienenfleißige Betriebsamkeit längst in Fleisch und Blut übergegangen. Wir können sie nicht so einfach aufgeben und urplötzlich in ein relaxtes Leben starten. Der britische Arbeitspsychologe Tony Crabbe listet...

S
>> weiterlesen
 

Inhalt

Mir wird alles zu viel
Von Anna Roming

Ständig gibt es etwas zu tun. Wir haben jede Menge zu erledigen, immer muss es schnell gehen, wir halten kaum noch inne – und fühlen uns dabei hilflos und gestresst. Wie können wir dem Zuviel im Leben die Stirn bieten?

„Entspannung macht auf Dauer nicht glücklich“
Helen Heinemann im Gespräch

Sich zu entspannen bringt meist nur kurzzeitig Entlastung, sagt die Gesundheitsexpertin Helen Heinemann. Viel wichtiger sei es, zu einem anderen Umgang mit dem täglichen Stress zu finden – und sich die Selbstbestimmung über das eigene Leben zurückzuerobern.

Meditieren heißt, sich in Frieden zu lassen
Von Fabrice Midal

Worum geht es beim Meditieren? Ganz sicher nicht darum, sich auch noch dabei unter Druck zu setzen, sagt der französische Philosoph und Meditationslehrer Fabrice Midal. Wichtig sei, endlich einmal gar nichts erreichen zu wollen.

Die Kunst der Gelassenheit
Von Ingrid Strobl

Immer wieder nehmen wir uns vor, gelassen zu bleiben. Egal, ob wir kritisiert werden, ob die Kinder uns stressen oder wir mit jemand aneinandergeraten: Meist schaffen wir es doch wieder nicht, ruhig und souverän zu reagieren. Warum ist das so schwer?

Weitere Themen dieser Ausgabe

Perfektionismus: Die Angst, nicht zu genügen

Leben in der Stadt: Stress pur?

Urlaub: Wieviel Entlastung bringt er wirklich? 

Stress: Alles nur Ansichtssache?

Genervt? Regen Sie sich nicht so auf!

Geduld: Weg mit dem Druck 

>> zur Leseprobe

Die nächste Ausgabe von Psychologie Heute-compact erscheint am 12. September 2018

Aboservice

Jahres-, Studenten- oder Geschenkabo: Sie wählen Ihr Abonnement – wir bieten interessante Prämien! Zum Abo-Shop.

 

 

Neu im Shop

Das Museum der zerbrochenen Beziehungen

von Olinka Vištica, Dražen Grubišic
Was von der Liebe übrig bleibt - Geschichten und Bilder
Rowohlt, 2018, gebunden, 128 Seiten

15 €inkl. 7% MwSt.