Der übliche Größenwahn

Ein Interview mit dem Therapeuten Theodor Itten über Politiker und Manager, die sich für die Größten halten

Er machte die Großmannssucht salonfähig: Donald Trump ©Getty Images

„Politiker ohne Größenwahn sind selten“

Politiker oder Manager, die sich für die Größten halten, ­sind gefährlich. Sich selbst überschätzende Jugendliche oder Kreative leben ihre Visionen. Der Psychotherapeut Theodor Itten beschreibt die zwei Gesichter des Größenwahns und erklärt, was die Körpergröße damit zu tun hat

Herr Itten, Sie haben 2016 ein Buch über Größenwahn veröffentlicht. Kurz danach kam Donald Trump an die Macht. Haben Sie etwas von diesem Politiker geahnt, als Sie Ihr Buch schrieben?

Nein, aber plötzlich war er da, der größenwahnsinnige Trump. Als er eingezogen ist ins Weiße Haus, gab es einen Cartoon, auf dem sieht man, wie Arbeiter versuchen, ein Porträt von ihm durch die Tür zu bringen. Es ist zu groß, es passt nicht durch.

Alles an seiner Person und seinem Handeln hält Herr Trump für das Größte ...

Ja, groß, größer, größenwahnsinnig. Aber er ist nicht der einzige. Kim Jong-un, Erdoğan, Putin – sie alle plustern sich auf. Das sind Leute an den Schalthebeln der Macht, die den von ihnen Regierten eine auf ihre Deutungshoheit reduzierte Sicht der globalen Realität aufzwingen. Ein...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2018: Die Stärke der Stillen
file_download print

News

Gesundheit
Das Risiko einer depressiven Erkrankung sinkt, wenn man kulturellen Aktivitäten nachgeht, fanden zwei Forscherinnen heraus.
Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.