Der übliche Größenwahn

Ein Interview mit dem Therapeuten Theodor Itten über Politiker und Manager, die sich für die Größten halten

Er machte die Großmannssucht salonfähig: Donald Trump © Getty Images

„Politiker ohne Größenwahn sind selten“

Politiker oder Manager, die sich für die Größten halten, ­sind gefährlich. Sich selbst überschätzende Jugendliche oder Kreative leben ihre Visionen. Der Psychotherapeut Theodor Itten beschreibt die zwei Gesichter des Größenwahns und erklärt, was die Körpergröße damit zu tun hat

Herr Itten, Sie haben 2016 ein Buch über Größenwahn veröffentlicht. Kurz danach kam Donald Trump an die Macht. Haben Sie etwas von diesem Politiker geahnt, als Sie Ihr Buch schrieben?

Nein, aber plötzlich war er da, der größenwahnsinnige Trump. Als er eingezogen ist ins Weiße Haus, gab es einen Cartoon, auf dem sieht man, wie Arbeiter versuchen, ein Porträt von ihm durch die Tür zu bringen. Es ist zu groß, es passt nicht durch.

Alles an seiner Person und seinem Handeln hält Herr Trump für das Größte ...

Ja, groß, größer, größenwahnsinnig. Aber er ist nicht der einzige. Kim Jong-un, Erdoğan, Putin – sie alle plustern sich auf. Das sind Leute an den Schalthebeln der Macht, die den von ihnen Regierten eine auf ihre Deutungshoheit reduzierte Sicht der globalen Realität aufzwingen. Ein leider hochaktuelles Thema.

Aber ist der Größenwahn nicht ein Thema vermutlich aller Zeiten?

Doch, da haben Sie recht. Schauen Sie auf die Studien der Anthropologin Ruth Benedict mit den Kwakiutl-Indianern am nordwestlichen Pazifik. Schon diese Ureinwohner hatten die Eigenart, sich gegenseitig zu übertrumpfen, indem sie sich selbst überhöhten. Das Phänomen scheint also ewig, auf der...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Gegen Schizophrenie und andere schwere Psychosen helfen nur Medikamente: Diese Lehrmeinung hält sich hartnäckig, obwohl sie längst widerlegt ist.
Gesellschaft
Wer den US-Präsidenten für psychisch krank erklärt, macht es ich zu einfach. Der Psychiater Allen Frances fragt, was Trumps Erfolg über uns sagt
Gesellschaft
Nach den Anschlägen von Paris und Brüssel signalisierten Politiker mit dem Satz „Wir sind im Krieg“ Kampfbereitschaft. Doch der islamistische Terror ist durch...
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2018: Die Stärke der Stillen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Die Liebe zu begreifen ein schwieriges Unterfangen. Sie ist weder rein körperlich noch rein geistig. Was hat es mit ihr auf sich?