Wenn Großprojekte eskalieren

Warum ziehen große Infrastrukturprojekte wie Stuttgart 21 oder BER heute so massive Bürgerproteste auf sich?

Wenn das Vertrauen in die Politik erschüttert ist: Eskalation bei einem Stuttgart-21-Protest. © Reuters

Wenn Großprojekte eskalieren

Ob Stuttgart 21 oder BER: Große Infrastrukturprojekte sind immer wieder strittig, und Bürger protestieren dagegen. Was sind die Gründe für die Proteste? Und wann laufen sie aus dem Ruder? Politikwissenschaftler Nils Bandelow hat es untersucht

Professor Bandelow, was haben Sie dagegen, dass Menschen ihre Meinung zu Großprojekten kundtun und auch mal dagegen demonstrieren?

Dagegen habe ich gar nichts. Protestbewegungen sind für mich eine wichtige Form, sich an Entscheidungsprozessen zu beteiligen. Solange es von beiden Seiten friedlich abläuft und auch die Polizei keine Gewalt gegen friedliche Demonstranten ausübt, solange können Proteste dazu beitragen, das politische System insgesamt zu stabilisieren. Unser Zugang als Wissenschaftler ist nicht der zu sagen, wir wollen keinen Protest. Wir wollen auch nicht, dass etwas Bestimmtes gebaut wird oder nicht. Uns interessiert bei unseren Forschungen zu den Protesten allein die Frage: Wann eskaliert so ein Konflikt?

Was verstehen Sie unter Eskalation?

Eskalation bedeutet, dass sich die Mittel der Austragung eines Konflikts verschärfen. Das kann bis zum Extremfall gehen, dass es zu Gewalt gegen Menschen kommt. Einer unserer Ausgangspunkte ist das Stufenmodell von Friedrich Glasl (siehe Heft 5/2018). Das Modell geht von drei großen Phasen aus, die jeweils drei Stufen beinhalten. Somit ergeben sich neun Eskalationsstufen. In der ersten Phase mit Stufen wie „Verhärtung“ und „Polarisation und Debatte“ prallen zunächst Meinungen aufeinander, es kommt zum Streit. Hier sind noch konstruktive Lösungen möglich, was später nicht mehr der Fall ist. Stufen der dritten Phase lauten etwa „Begrenzte Vernichtungsschläge“ oder „Gemeinsam in den Abgrund“. Es geht dann gar nicht mehr darum, eine bestimmte Sache durchzusetzen, es geht nur noch darum, der anderen Seite zu schaden.

Wie kamen Sie dazu, die Eskalation von Konflikten zu untersuchen?

Angestoßen wurde das durch einen Konflikt in Niedersachsen. Die Planung dessen, was ursprünglich als Y-Trasse gedacht war, eine neue Schienenverbindung, geriet immer wieder ins Stocken durch Protestbewegungen. Vonseiten der...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Er ist ein Freund klarer Worte: Der Konfliktforscher Friedrich Glasl warnt vor Harmoniesucht und davor, jeden Meinungsunterschied als Streit zu bezeichnen
Gesellschaft
Was motiviert junge Menschen, die in Deutschland aufgewachsen sind, sich einer islamistischen Terrorgruppe anzuschließen und fernab ihrer Heimat in den...
Gesellschaft
Die Geschichte der Sexualpädagogik zeigt, wie politisch Sex stets war – und noch immer ist.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2018: Diese Wohnung tut mir gut!
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Leben
Nur wegen seines Narzissmus geht niemand zum Psychotherapeuten. Aber manchmal gibt es Auslöser, die das fragile Selbstbild zerbrechen lassen.