Jenseits von Gut  &  Böse

Das ist gut, das ist schlecht. Das tut man, das tut man nicht. Wie kommen wir zu diesen Urteilen? Der Psychologe Kurt Gray gibt darauf eine überraschende Antwort

Jenseits von Gut  &  Böse

Das ist gut, das ist schlecht. Das tut man, das tut man nicht. Wie kommen wir zu diesen Urteilen? Der Psychologe Kurt Gray gibt darauf eine überraschende Antwort

Herr Gray, wenn wir moralisch urteilen, sagen wir meist: Diese Haltung oder Handlung ist gut, jene ist böse. Oder?

Das ist ein Grundprinzip, das offensichtliche. Aber nach jahrelanger Forschung haben wir ein anderes Prinzip jenseits von Gut und Böse entdeckt. Dieses System wird automatisch, ohne bewusstes Nachdenken aktiviert. Entscheidend für moralische Fragen ist, dass jemand zu Schaden kommt oder vor Schaden bewahrt wird.

Dann wäre jeder unabsichtliche Autounfall ein Fall für moralische Debatten.

Selbstverständlich nicht. Um etwas unter moralische Vorzeichen zu setzen, braucht es mehr. Wichtig ist dabei, dass Menschen einen willentlich Handelnden wahrnehmen – wir nennen ihn den Agenten. Auf der anderen Seite sehen sie jemanden, der die Handlungen des aktiven Agenten „erfährt“, sie duldet, von ihnen profitiert oder unter ihnen leidet. Wir bezeichnen ihn als moralischen Patienten. Beide bilden ein Gespann, die moralische Dyade....

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2016: Das stille Ich
file_download print

News

Gesundheit
Das Risiko einer depressiven Erkrankung sinkt, wenn man kulturellen Aktivitäten nachgeht, fanden zwei Forscherinnen heraus.
Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.