Im Fokus: Behördenversagen

Wenn Ämter Fehler machen, kann das Leben kosten. Wolfgang Seibel erklärt im Interview die Ursachen für Behördenversagen, wie etwa bei der Loveparade.

Rettungskräfte sind an der eingestürzten Eissporthalle in Bad Reichenhall im Januar 2006
Haarsträubende Konstruktionsfehler: Am 2. Januar 2006 stürzte die Eissporthalle in Bad Reichenhall ein, 15 Menschen starben. © picture alliance

Professor Seibel, Sie haben vier Fälle eklatanten Behördenversagens untersucht: die NSU-Morde, die Massenpanik auf der Loveparade mit 21 Toten, einen zu spät erkannten Fall schwerer Kindesmisshandlung und den Einsturz einer Eissporthalle in Bad Reichenhall mit 15 Toten. Was man sich zuallererst fragt: Gab es in den Behörden Krisensituationen, die das Versagen erklären könnten?

Überhaupt nicht. Das waren desaströse Entwicklungen, die aus der normalen Verwaltung hervorgegangen sind und auch immer wieder hervorgehen können. Die öffentliche Bauaufsicht oder die Genehmigung von Großveranstaltungen sind Allerweltsvorgänge. Und auch der Schutz des Kindeswohls durch Jugendämter ist eine Alltagsaufgabe.

Finden sich Gemeinsamkeiten bei derlei Fällen von Behördenversagen?

Ja. Zum Beispiel wenn Fachfragen der Verwaltung politisiert werden. Das war bei der Loveparade in Duisburg eindeutig so. Die zuständige Fachbehörde hat gesagt: Das können wir nicht genehmigen. Das wurde dann durch politischen Druck torpediert, weil man eben dachte, dass solch eine Veranstaltung für die ganze Region Rhein-Ruhr prestigeträchtig sei. Das hat auch mit einer wichtigen, eigentlich positiven Eigenschaft der Verwaltung zu tun: Die höheren Kommunalbeamtinnen und -beamten in Duisburg wollten der Öffentlichkeit ja einen Dienst erweisen. In solchen Fällen sagen Bürgermeister der Verwaltung schon mal: „Seht mal zu, dass ihr das hinkriegt.“ So war das auch im Fall Loveparade.

Was lief da schief in der Verwaltung?

Die Verantwortlichen in der Verwaltung sahen nicht mehr den Unterschied zwischen einer Situation, in der man sich das leisten kann, und einer Situation, in der man Leib und Leben von Menschen riskiert. In Bad Reichenhall war das ähnlich. Da hatte der…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
11. September 2000: Enver ​Şimşek stirbt durch einen NSU-Terroranschlag. Psychologin Lale Akgün zu den Folgen für die deutsch-türkische Gemeinschaft.
Gesellschaft
Reichsbürger negieren das Land, in dem sie leben. Kriminalpsychologe Jan-Gerrit Keil erklärt im Interview, was tatsächlich hinter der politischen Ideologie…
Gesellschaft
Konflikte gehören für Polizisten zum Berufsalltag. Polizisten wenden sie an, erleben sie aber auch gegen sich. Ein Polizeipsychologe spricht im Interview über…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2021: Sehnsucht nach Verbundenheit
Anzeige
Psychologie Heute Compact 64: Trauer und Verlust
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​