Schlaf gut, Schatz!

Wie es kommt, dass Paare zwar körperlich unruhiger, aber psychisch ruhiger schlafen, wenn sie die Nacht zusammen verbringen.

Ein Paar liegt im Bett unter einer grünen Bettdecke und schläft zufrieden
Menschen sehnen sich nach Nähe und Bindung, die gemeinsame Nachtruhe ist vielen wichtig. © Dorothea Huber

Zur Schlafenszeit vollziehen viele Paare ihr ureigenes Ritual. Etwa so: Sie geht zuerst ins Bad, er kommt nach. Sie lüftet noch schnell das Schlafzimmer. Er macht das Licht aus. Die Abläufe unterscheiden sich von Paar zu Paar. Eines aber ist dabei den meisten wichtig: die Nacht zusammen zu verbringen. Rund 60 Prozent der Erwachsenen schlafen mit der Partnerin oder dem Partner in einem Bett, ergab eine Umfrage in den USA. Ähnlich hoch ist auch in Deutschland der Anteil derer, die am liebsten nebeneinander schlafen.

Dabei gibt es viele Gründe, die gegen eine gemeinsame Bettruhe sprechen: Ein schnarchender Partner kann einen stundenlang wachhalten. Wer nachts regelmäßig zur Toilette muss, weckt oft auch den anderen auf. Manche Paare führen im Dunkeln Kämpfe um die Decke oder um ihre Seite des Bettes. Und fast immer müssen unterschiedliche Vorlieben ausgehandelt werden: Er schläft am liebsten bei offenem Fenster; sie friert schnell. Dafür möchte sie noch ein wenig lesen; ihn aber stört das Licht.

Wieso, so fragt man sich, wollen viele trotzdem nicht darauf verzichten, das Lager miteinander zu teilen? Reicht es nicht aus, sich nach einem gemeinsamen Abend zärtlich schöne Träume zu wünschen – bevor beide in das jeweils eigene Bett schlüpfen?

Wenige hinterfragen den Paarschlaf

Die US-amerikanische Schlafmedizinerin Wendy Troxel macht unter anderem soziale Normen für das Bedürfnis nach nächtlicher Nähe verantwortlich. „Man hat uns weisgemacht, dass ein Paar, das in einem Bett schläft, auch zusammenbleibt“, schreibt sie in…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Der Neurologe Guy Leschziner zeigt in seinem Buch eindrucksvoll, wie aktiv nachts unser Gehirn ist und wie es den Schlaf beeinflusst.
Beziehung
Im Schlaf geht es heiß her: Die meisten kennen erotische Träume. Doch was verraten Sie über uns und unsere Vorlieben?
Leben
Wir alle träumen, auch wenn wir uns oft nicht daran erinnern. Welche Funktion die nächtlichen Bilder haben, ist umstritten.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2022: Burn on
Psychologie Heute Compact 68: Entdecke dich selbst
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.