Geschwister

Sie begleiten uns ein Leben lang und prägen uns entscheidend. Was wir gewinnen, wenn wir alte Muster überwinden – und uns als Erwachsene neu begegnen.

Geschwister sind Vertraute, Rivalen und Teile von uns selbst © Elke Ehninger

Geschwister

Sie sind Vertraute, Rivalen und Teile von uns selbst: Geschwister begleiten uns oft ein Leben lang und prägen unsere Persönlichkeit entscheidend. Gleichzeitig stecken wir mit ihnen oft in alten Kindheitsrollen fest. Was wir gewinnen, wenn wir die alten Muster überwinden – und uns als Erwachsene neu begegnen

Es gibt keinen anderen Menschen in Linas* Leben, mit dem sie sich so eng verbunden fühlt wie mit ihrer großen Schwester Anette. Und niemanden, der sie so sehr verletzt. Die beiden haben bis zum 16. Lebensjahr ein Zimmer geteilt und sich daheim um ihre chronisch kranke Mutter und den deutlich jüngeren Bruder Marco gekümmert. Der Vater war währenddessen als Kundenberater viel unterwegs.

Anette hat Lina beim ersten Liebeskummer Taschentücher und eine Wärmflasche gereicht und die „nette Kleine“ im nächsten Augenblick mit einer fiesen Bemerkung vor ihren Freundinnen vorgeführt. Lina ist auf Ansage ihrer großen Schwester mit Marco zum Abenteuerspielplatz gefahren, hat daheim das Bad geschrubbt und die Oberhemden des Vaters gebügelt. „Manchmal habe ich Anette richtig gehasst“, erinnert sich die heute 30-Jährige. „Mich hat das sehr verunsichert, wenn sie mich so herumkommandiert hat.“ Immer habe die Älteste zu Hause alles bestimmen und ihren beiden Geschwistern vorschreiben wollen, was sie zu tun und zu denken haben. „Dabei war ich ja gerade mal ein Jahr jünger als sie. Gefühlt waren es zehn Jahre!“

Wie ist dieser empfundene Abstand zwischen den Geschwistern zu erklären? Manchmal wird ein Kind aus verschiedenen Gründen in die Rolle der Ersatzmutter gedrängt: Anette – heute 31 ­– war nicht nur die älteste Tochter und große Schwester, sie hat auch mütterliche Aufgaben in der Familie...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2018: Geschwister
file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.