Der eigentliche Julius

Im Kreis der Familie ist der Sohn giftig und problematisch, auf der Arbeit selbstbewusst und offen. Andreas Maier über prägende Familienkonstellationen.

Die Illustration zeigt eine Familie aus vier Personen in blauen Strichen, während ein bunter Mensch davonrennt
Die Eltern werden niemals die Chance haben, den anderen Julius zu sehen. © Jan Robert Dünnweller

In meinem Bekanntenkreis gibt es ein Kind, einen Zweitgeborenen, dessen Familie ich ganz gut kenne. Das Kind wirkte auf mich nie besonders glücklich. Natürlich befand sich der Junge, nennen wir ihn Julius, im Schlepptau des Erstgeborenen, der schnell Reife entwickelte und allgemein anerkannt war. Mit acht, neun Jahren bewies dieser Erstgeborene, Alfons, eine solche Eigenständigkeit, dass man damals munkelte: Den kannst du auch in einem Wald aussetzen, und vermutlich wird er das nicht nur problemlos überleben, sondern am Ende ein ganzes Dorf erbaut haben mitten im Wald.

Tatsächlich war Alfons, der Erstgeborne, das Vorzeigekind, aber ganz und gar nicht so, als hätten die Eltern das etwa intendiert. Er beeindruckte von ganz allein. Sportlich war er früh ein Tier, und in der Großstadt bewegte er sich ebenfalls früh allein. Fahrrad fuhr er wie ein Henker, der Erstgeborene, und er ruhte in sich selbst, das heißt, er hatte an Konkurrenz zu anderen gar nicht groß Interesse und musste sich auch nicht ständig vergleichen, wie es andere Kinder oft tun.

Alfons war schnell von Begriff und kam in gewisser Weise auf seinen eigenen Vater hinaus, der eine ziemlich gewichtige Person mit Ausstrahlung ist. Ob er Schulprobleme hatte, kann ich nicht erinnern, ich rede von einer Zeit, die schon etwas länger zurückliegt.

Er fühlte sich ständig zurückgesetzt

Selbstverständlich, wie es in letzter Zeit so ist unter Stadtleuten, spielte auch Essen eine gesellschaftliche Rolle bei den Eltern. Man kocht, lädt ein, zeigt, was man kann. Alfons, der Erstgeborene, war nie ein Würstchenkind, sondern traute…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Der Mann fährt vorne, die Frau dahinter. Einzig Freund Christoph macht es schon immer anders, schreibt Psychologie Heute-Kolumnist Andreas Maier.
Familie
Geschwister kann man sich nicht aussuchen. Und viele Erstgeborene kämen ganz gut ohne sie aus. Oft reagieren sie eifersüchtig auf die Konkurrenz. Dazu haben sie…
Familie
Geschwister kann man sich nicht aussuchen. Und viele Erstgeborene kämen ganz gut ohne sie aus. Oft reagieren sie eifersüchtig auf die Konkurrenz. Dazu haben sie…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2022: Das Leben leicht machen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.