Artikel zum Thema Entwicklungspsychologie

Die Entwicklungspsychologie beschäftigt sich mit den psychischen Veränderungen des Menschen im Verlauf seines Lebens. Sie untersucht typische Entwicklungsschritte, in der Kindheit zum Beispiel die Theory of Mind, darunter fällt die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, ihre Wahrnehmungen und Gedanken zu verstehen.

In der Pubertät ist es eine große Aufgabe, zu lernen mit überbordenden Gefühlen umzugehen, im Allgemein bilden viele in der Zeit der Jugend ihre Identität heraus. In der Lebensmitte kann es dann wiederum wichtiger werden, bisher unterdrückte Persönlichkeitsanteile auszuleben. Im Alter schließlich, man setzt dieses ab etwa 65 Jahren an, geht es häufig um den Übergang in den Ruhestand, die Rolle als Großeltern, den Umgang mit dem Verlust von Angehörigen oder den Tod. Psychoanalytische Sichtweisen auf die Entwicklung gehen oft davon aus, dass jeder Mensch bestimmte Stadien durchläuft, lernpsychologische hingegen betonen den Einfluss bestimmter Erfahrungen.

Leben
Die Jugend prägt uns stärker, als vielen bewusst ist. Sie ist die Zeit, in der wir unsere Identität formen – eine lebenslange Richtschnur.
Gesellschaft
Immer mehr Jungen verletzen sich selbst. Das liegt an dem Spannungsfeld, in dem sie heute aufwachsen, sagt Sozialwissenschaftler Harry Friebel.
Familie
Im Kreis der Familie ist der Sohn giftig und problematisch, auf der Arbeit selbstbewusst und offen. Andreas Maier über prägende Familienkonstellationen.
Familie
Gemeinsame Mahlzeiten sind der Inbegriff einer intakten Familie. Worauf es ankommt, wenn das Essen uns auch psychisch stärken soll.
Familie
In Castingshows werden Kinder zu kleinen Erwachsenen gemacht. Die Soziologin Astrid Ebner-Zarl hat untersucht, was das für die Kinder bedeutet.
Beziehung
​Viele junge Erwachsene haben Gelegenheitssex, aber wollen keine Beziehung. Die Entwicklungspsychologin Inge Seiffge-Krenke hat untersucht, warum ​
Beziehung
Das erste Mal geschah es auf dem Schulhof: Unsere Autorin himmelte jemanden an. Was passierte dabei? Und warum schwärmen selbst Erwachsene noch? ​
Familie
Erwachsene ziehen sich aus der Erziehung ihrer Kinder zurück, schreibt der Psychoanalytiker Bernd Ahrbeck. So bleiben Kinder unter ihren Möglichkeiten.
Familie
Die Zürcher Psychologin Andrea Kager erklärt im interview, warum es wichtig ist, dass junge Erwachsene rechtzeitig von zu Hause ausziehen.
Leben
Susanne Bücker forscht zur Einsamkeit und erklärt im Interview, in welchen Lebensabschnitten sie besonders wahrscheinlich droht.
Familie
Psychoanalytikerin Inge Seiffge-Krenke sagt, warum Väter kaum erforscht sind – und wie sie die Entwicklung ihrer Töchter beeinflussen.
Gesellschaft
Die Erfahrung von Kultur macht uns hilfreich und gut. Zumindest bis zu unserem sechsten Lebensjahr, sagt der Verhaltensforscher Michael Tomasello.
Mehr Artikel anzeigen