Wann lernen wir Mitgefühl?

Ist Mama glücklich oder traurig? Ab wann Kleinkinder Empathie zeigen und was die Voraussetzung dafür ist, zeigt eine Studie.

Eine Person hat ein Baby auf dem Schoß liegen und hält dabei die kleinen Händchen, während das Baby fröhlich ist
Eine Mutter erkennt sofort, wenn es ihrem Kleinkind nicht gutgeht. Es braucht jedoch zwei Jahren bis das andersherum funktioniert. © altanaka/photocase.de

Kleinkinder sind fähig, Mitgefühl auszudrücken – aber ab wann genau? Forschende der Universität München machten mit insgesamt 127 Müttern und 127 Kleinkindern Verhaltensexperimente. Die Mutter-Kind-Paare nahmen erstmals teil, als die Kinder 6 Monate alt waren, und dann nochmals mit 10, 14 und 18 Monaten. Erst im zweiten Lebensjahr reagierten die Kinder sichtbar unterschiedlich darauf, ob eine Person lachte oder ob sie Schmerz empfand.

Die Kinder waren eingebunden in Situationen, in denen die Versuchsleiterinnen und -leiter sowie die Mütter sich entweder den Fuß oder Finger anstießen oder aber lachten und sich fröhlich gaben. Dabei wurde beobachtet, wie sie mit der Situation umgingen.

Die Voraussetzung für Mitgefühl mit anderen ist laut Studie, dass wir zwischen uns und anderen Personen unterscheiden können. Wie einfühlsam sich die Mütter verhielten, spielte dabei eine wichtige Rolle.

Quelle

Markus Paulus u.a.: When do children begin to care for others? The ontogenetic growth of empathic concern across the first two years of life. Cognitive Development, 2024. DOI: 10.1016/j.cogdev.2024.101439

Artikel zum Thema
Gesundheit
An psychedelischen Substanzen in der Therapie scheiden sich die Geister: Heilsam oder riskant? Unsere Autorin hat sich einem Selbstversuch unterzogen.
Leben
Mit anderen zu empfinden stärkt das soziale Miteinander – und die eigene seelische Gesundheit.
Angelehnt an den projektiven Test TAT zeigen wir prominenten Menschen jeden Monat ein Bild und bitten sie, die Szene zu deuten.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2024: Glückliche Stunde gesucht
Anzeige
Psychologie Heute Compact 77: Innere Ruhe