Die Lizenz zur Sünde

Wir tun Gutes. Damit, so glauben wir, haben wir uns die Erlaubnis zu unmoralischem Handeln erkauft

Die Lizenz zur Sünde

Wir tun Gutes. Damit, so glauben wir, haben wir uns die Erlaubnis zu unmoralischem Handeln erkauft

Der Bürgerkrieg in der Region Darfur im Westen Sudans zählt zu den größten Katastrophen der vergangenen Jahre. Mehrere Hunderttausend Menschen sind bei den Kämpfen gestorben, mehrere Millionen wurden aus ihren Dörfern vertrieben. Das rüttelte auch über eine Million Nutzer des riesigen sozialen Netzwerks Facebook auf – jedenfalls ein bisschen. Sie traten einer Darfur gewidmeten Onlinegruppe bei, wo Mitglieder spenden und neue Mitglieder werben ­konnten. Doch 72 Prozent gewannen keinen einzigen neuen Anhänger, und weit über 99 Prozent spendeten ­

keinen Cent. Diese traurige Bilanz zog ein Team um den Soziologen Kevin Lewis von der University of California in San Diego, als die Forscher 2014 die gesammelten Daten auswerteten. „Facebook hat eine Illusion von Aktivismus hervorgezaubert, aber keinen wirklichen“, kommentieren die Untersucher bitter. Andere Wissenschaftler tauften solches rein symbolische Helfertum „Faulenzerismus“ (slacktivism).

Hilfsorganisationen können ein Lied singen von billig zu habender Hilfsbereitschaft dieser Sorte. So startete UNICEF Schweden 2013 eine sarkastische Kampagne. „Liked uns auf Facebook, und wir werden null Kinder gegen Polio impfen“, höhnt eine Anzeige. Ein Video zeigt einen dunkelhäutigen Jungen in einer armseligen Behausung. Er macht sich Sorgen, so krank zu werden wie seine Mutter, sodass sich niemand mehr um seinen kleinen Bruder kümmern könnte. Doch er hat Hoffnung: „Heute hat UNICEF Schweden 177 00 Likes auf Facebook. Vielleicht ­haben sie im Sommer 200 00 geschafft. Dann sollten wir keine Sorgen mehr haben.“

Zwar lässt sich nicht ausschließen, dass die Maushelden woanders tatsächlich aktiv werden. Aber psychologische Experimente im Labor und im echten Leben belegen, dass es viele gern bei rein symbolischem Engagement belassen. Kirk Kristofferson von der Arizona State University ließ am Eingang...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2016: Mut zur Unsicherheit
file_download print

News

Leben
Manche lesen ein Buch zwei Mal oder schauen sich einen Film nochmals an. Das ist gar nicht langweilig, fanden Psychologen in einer Studie heraus.
Leben
Wenn wir lächeln, steigt unsere Stimmung. Dies bestätigte eine Metaanalyse mit gut 11.000 Teilnehmern.
Leben
Was wir natürlich finden, hat mit tatsächlicher Natur nur zum Teil zu tun, ergab eine Befragung von 1400 britischen Parkbesuchern.