Als die Affen sprechen lernten

In den 60er und 70er Jahren brachten Forscher talentierten Schimpansen und Gorillas das "Sprechen" bei. Doch das Schicksal der Helden war oft tragisch.

Oklahoma 1972: Psychologe Roger Fouts und Schimpansin Lucy unterhalten sich in Gebärdensprache. ©Getty

Als die Affen sprechen lernten

Sie hießen Washoe, Koko, Lucy, Sarah oder Nim Chimpsky und waren Stars der Medien. In der Aufbruchsstimmung der 60er und 70er Jahre brachten Forscher talentierten Schimpansen und Gorillas das „Sprechen“ bei. Der wissen­schaftliche Ertrag war zweifel­haft – und das Schicksal der Helden oft tragisch

Besonderen Spaß hatte Nim mit den Büchern des Hausherrn. Der kleine Schimpanse kam 1973 wenige Tage nach seiner Geburt als Ziehkind in eine New Yorker Familie. Abends setzte sich sein Adoptivvater gerne ins Wohnzimmer inmitten seiner Bücher, die Regale vom Boden bis zur Decke füllten. Die menschlichen Kinder der Familie warteten schon darauf, was als Nächstes kam: Sobald ihm der Moment günstig schien, rannte das Äffchen zur Wand, fuhr mit der Hand durchs unterste Regal und riss sämtliche Bücher zu Boden. Dann machte Nim kehrt und fegte die Bände des nächsten Bretts herunter. Der Hausherr sprang auf und schrie: „Hör auf! Nein! Böse!“ Aber Nim machte weiter, bis sämtliche Bücher in seiner Reichweite unten lagen. Nim wuchs unter Menschen wie ein menschliches Kind auf, weil er sprechen lernen...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2018: Alles zu meiner Zeit
print

News

Gesundheit
Das Risiko einer depressiven Erkrankung sinkt, wenn man kulturellen Aktivitäten nachgeht, fanden zwei Forscherinnen heraus.
Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.