Die Kunst, es gewesen zu sein

Sich ​Fehler einzugestehen ist in unserer Kultur eine rare Tugend. Warum fällt es vielen so schwer, Verantwortung für ihr Tun zu übernehmen?

Dafür bin ich verantwortlich: Dieser Satz kommt bei Fehlern nur wenigen freiwillig über die Lippen. ©Daniel Balzer

Die Kunst, es gewesen zu sein

Fehler einzugestehen ist in unserer Kultur eine äußerst rare Tugend. Warum fällt es vielen so schwer, ­Verantwortung für das eigene Tun zu ­übernehmen? Und wie kann man über den Automatismus der ­Selbstrechtfertigung hinauswachsen?

Der Satz ist kurz, kompakt und offenbar so tonnenschwer, dass er nur mühsam den Weg über die Lippen findet: „Ich war’s.“ Oder: Ich bin schuld, ich habe einen Fehler gemacht, ich hab’s vermasselt, ich habe das getan, ich bin verantwortlich. Ob FIFA-Skandal oder der ­Betrug um die Dieselabgaswerte: Wo immer sich die Scherbenhaufen türmen, findet sich selten jemand, der die Verantwortung für sein Tun übernimmt. Wer war das und muss deshalb die Konsequenzen daraus ziehen? Jeder Beteiligte weist jede Schuld von sich und behauptet wie der ertappte Dreijährige, dem noch die Schokolade an den Mundwinkeln klebt: „Ich war’s nicht.“

Scheitern und Fehler zeigen in unserer Kultur selten ein Gesicht. Viele Menschen leugnen die eigene Täterschaft. Und wenn das nicht möglich ist, dann werden die Ursachen für das eigene Fehlverhalten eben den Umständen, der Überforderung...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2018: Die Kraft des Verzeihens
file_download print

News

Gesundheit
Das Risiko einer depressiven Erkrankung sinkt, wenn man kulturellen Aktivitäten nachgeht, fanden zwei Forscherinnen heraus.
Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.