Die Rushhour des Lebens

Auf einmal kommt es Schlag auf Schlag: Nach der Ausbildung stehen junge Menschen vor einer Flut von Herausforderungen. Berufseinstieg, eigener Haushalt, Familiengründung – wie kann das alles binnen weniger Jahre gestemmt werden? Ein Gespräch mit dem Bevölkerungsforscher Martin Bujard

Die Rushhour des Lebens

Auf einmal kommt es Schlag auf Schlag: Nach der Ausbildung stehen junge Menschen vor einer Flut von Herausforderungen. Berufseinstieg, eigener Haushalt, Familiengründung – wie kann das alles binnen weniger Jahre gestemmt werden? Ein Gespräch mit dem Bevölkerungsforscher Martin Bujard

Herr Bujard, in welchem Alter findet denn die Rushhour des Lebens statt?

Wissenschaftler definieren diese Phase unterschiedlich, einige sprechen davon, dass es für die 25- bis 35-Jährigen besonders anstrengend ist, andere wiederum richten ihren Fokus besonders auf das Alter zwischen 30 und 45 Jahren. Wir haben empirische Daten ausgewertet und dabei festgestellt, dass es weniger auf das Alter der Frauen und Männer selbst ankommt, sondern auf das ihrer Kinder. Sind diese unter sechs Jahre alt, ist die Belastung bezüglich Haushaltsarbeit, Fürsorge und beruflicher Arbeit für die Eltern enorm. Insgesamt jedoch unterteilen wir zwei verschiedene Phasen, wenn wir von der Rushhour des Lebens sprechen.

Die wären?

Zunächst geht es um die Rushhour der Lebensentscheidungen, in die vor allem Frauen und Männer nach dem Studium geraten. Innerhalb von fünf bis sieben Jahren erfolgt die Entscheidung, einerseits in den Beruf einzusteigen und Aufstiegschancen zu nutzen, andererseits einen gemeinsamen Haushalt zu führen und eine Familie zu gründen. Danach schließt sich die Rushhour des Familienzyklus an, in dem der Alltag mit kleinen Kindern gemanagt werden muss, was jenseits all der schönen Seiten als enorme Belastung, als Spagat zwischen Berufs- und Familienarbeit erlebt wird.

Trifft das auf alle jungen Eltern zu, unabhängig von Herkunft und Ausbildung?

In die Rushhour des Familienzyklus gelangen alle Eltern mit kleinen Kindern, die Rushhour der Lebensentscheidungen spüren besonders Frauen, die einen hohen Ausbildungsgrad erreicht haben – also Akademikerinnen.…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Pragmatisch und flexibel in eine ungewisse Zukunft: Die „Ypsiloniker“ passen sich einer Zeit im Wandel an – und verändern so die Gesellschaft.
Familie
Eine gute Mutter bleibt zu Hause. Soweit das Vorurteil. Tatsächlich jedoch tut es Kinden gut, wenn ihre Mütter arbeiten– auf mehreren Ebenen.
Gesellschaft
Seit Jahren sinkt die Zahl der männlichen Psychologischen Psychotherapeuten. Viele Therapieinstitute bilden heute überwiegend Psychologinnen aus. Warum…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2017: Gelassen bleiben
Anzeige
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​