Fahrradfahren, zoologisch

Der Mann fährt vorne, die Frau dahinter. Einzig Freund Christoph macht es schon immer anders, schreibt Psychologie Heute-Kolumnist Andreas Maier.

Die Illustration zeigt eine Familie, die an einem Bach entlang Fahrrad fährt, während auf dem Wasser eine Entenfamilie ist
Eigentlich will Andreas nicht vorneweg fahren, es ist ihm zu klischeehaft. © Jan Robert Dünnweller

Heute kam mir Dennis entgegen. Oder nennt ihn Julius. Egal. Circa 35 Jahre alt, hat eine Weile in einer Gastwirtschaft gearbeitet, währenddessen studiert, etwas mit Werbung, Kommunikation und Design. Dann ist er in seinen Beruf eingestiegen, hat eine – für meine Begriffe – wunderschöne Frau kennengelernt. Die Beziehung war nie ganz einfach, einiges musste sich wohl zuerst abschleifen, eine Zeit waren sie getrennt. Jetzt haben sie zwei Kinder, das eine ist vier, das andere sechs.

Ich erfinde das übrigens gerade alles, es gibt diesen Dennis oder Julius gar nicht, auch nicht die wunderschöne Frau, die beiden Kinder ebenfalls nicht.

Dennoch kam mir vorhin genau ein solches Viererpaar entgegen. Ich stand vor einer Gartenwirtschaft und sah die Szene. „Dennis“ fuhr mit seinem Fahrrad vorneweg. Lassen wir unseren erfundenen Dennis (oder Julius?) trotzdem noch eine Weile konkret! Und tun wir so, als kennten wir sie.

Hallo Dennis! (oder Julius)

Er: Hallo!

Ich zum ersten Kind: Na, wo kommst du denn gerade daher?

Erstes Kind schaut mich an, sagt nichts, wirkt etwas verschüchtert.

Zweites Kind kommt jetzt auch mit dem Fahrrad angewackelt. Nach dem zweiten Kind kommt Mara angefahren, Dennis’ (oder Julius’) Frau, die ich, dem Klischee entsprechend, als wunderschön bezeichne (um ein möglichst ideales Bild von Familie zu zeichnen, und da ist noch immer eher die Frau wunderschön, der Familienvater aber fährt auf dem Fahrrad vorneweg).

Sie lässt sich nicht reinreden

Mara hält an, begrüßt mich freudig. Wir sprechen über dies und das, vielleicht über die neue Ausgabe der Zeit oder des Spiegels, Zeitschriften also, die diese ideal gezeichnete Frau gern liest. Sie versteht sich als aufgeklärt, selbständig,…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Familie
Väter sind die ersten Männer im Leben von Frauen und damit prägend. Manche hadern lebenslang mit ihrem Vater. Welche Spuren hinterlassen Väter?
Beziehung
Was wollen Frauen? Wie ticken sie? Warum machen sie sich das Leben so schwer? Der Kabarettist Florian Schroeder befasst sich in seinem neuen Buch mit dem…
Leben
Sehnsucht ist am stärksten, wenn sie etwas symbolisiert, das gerade fehlt. Alexandra Freund über ein bitter-süßes Gefühl, das wir brauchen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2021: Egoisten
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Warum sind wir so gehetzt? Wir haben ein Gespür für den Geldwert, nicht aber für den Zeitwert unseres Tuns. Wie wir unseren Zeitwohlstand mehren.