„Alkohol ist eine chemische Verleugnungshilfe“

Ob sich jemand auf dem Weg in die Alkoholsucht befindet, ist an äußerlichen Trinkgewohnheiten nicht zu erkennen, sagt der Therapeut Roland Voigtel. Viel wichtiger erscheint es, die Gefühle genauer anzuschauen, die sich hinter dem Griff zur Flasche verbergen. Ein nüchterner Blick auf eine diffuse Gemengelage

„Alkohol ist eine chemische Verleugnungshilfe“

Ob sich jemand auf dem Weg in die Alkoholsucht befindet, ist an äußerlichen Trinkgewohnheiten nicht zu erkennen, sagt der Therapeut Roland Voigtel. Viel wichtiger erscheint es, die Gefühle genauer anzuschauen, die sich hinter dem Griff zur Flasche verbergen. Ein nüchterner Blick auf eine diffuse Gemengelage

Herr Voigtel, was ist eigentlich dran an dem Spruch: Dummheit frisst, Intelligenz säuft?

Nichts.

Gleichzeitig existieren ganz viele solcher Sprüche über das Trinken.

Ja, das dient der Verharmlosung. Es ist der Versuch, das Diffamierende abzuwehren. Oft wird Trinken auch als etwas ganz Alltägliches hingestellt, das einem nun mal „passiert“ wie das Stolpern auf der Straße. Da das Trinken außerdem eine lange Tradition hat, kommen viele solcher Sprüche auf.

Der überwiegende Teil der Menschen trinkt regelmäßig Alkohol, ohne dass das zu größeren Beeinträchtigungen führt – wann sollten wir aufmerksamer werden auf unsere eigenen Trinkgewohnheiten?

Die Regelmäßigkeit an sich ist noch nicht das Problem. Erst wenn ich spüre, dass ich ohne das regelmäßige Trinken nicht mehr...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2015: Moment mal!
file_download print

News

Gesundheit
Das Risiko einer depressiven Erkrankung sinkt, wenn man kulturellen Aktivitäten nachgeht, fanden zwei Forscherinnen heraus.
Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.