Wo der Schmerz herkommt

Eine Forschergruppe untersuchte, wie chronische Schmerzen zurückgehen können.

Dass mein Rücken wehtut, ist eigentlich nur ein „falscher Alarm“ in meinem Gehirn: Sich diese Überzeugung anzueignen könnte guttun. Dies ist das Ergebnis einer Studie mit insgesamt 151 Erwachsenen zwischen 20 und 70 Jahren, die unter chronischen Rückenbeschwerden litten. Ein Drittel von ihnen wurde acht Wochen lang der pain reprocessing therapy unterzogen, die anderen beiden Gruppen erhielten je eine konventionelle und eine Placebobehandlung mit Injektionen.

Bei der Therapie geht es unter anderem darum, dass Patientinnen und Patienten im Beisein eines Therapeuten Körperhaltungen einnehmen, die sonst ihre Angst verstärken und die sie deshalb vermeiden würden. Generell lernen sie mithilfe mehrerer Methoden, die Schmerzen nicht auf körperliche Verletzungen zurückzuführen – die bei 85 Prozent der Patientinnen und Patienten ohnehin nicht nachweisbar sind.

Ziel der Therapie ist, Schmerz als et­was Reversibles, im Gehirn Entstehendes zu verstehen. Die Beschwerden gingen bei denjenigen, die ihr Leiden auf ihr Gehirn zurückführten, deutlich zurück. Dies war auch bei der Untersuchung ein Jahr nach der Behandlung noch nachweisbar.

Literatur

Yoni K. Ashar u.a.: Effect of pain reprocessing therapy vs. placebo and usual care for patients with chronic back pain. JAMA Psychiatry, 2021. DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2021.2669

Artikel zum Thema
Gesundheit
Eine simple Technik, bei der die Augen hin und her bewegt werden, zählt zu den etablierten Methoden gegen Traumata. Doch wie und warum wirkt sie?
Gesundheit
Schmerzpatienten erleben und bewältigen ihren Schmerzen sehr unterschiedlich. Forscher versuchen, für jeden die richtige Therapie zu entwickeln.
Leben
Wie kann man mit der Corona-Krise umgehen? Die Psychotherapeutin Ruth Waldeck rät, sich die guten inneren Objekte zu bewahren.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2022: Stille Aufträge
Anzeige
Psychologie Heute Compact 77: Innere Ruhe