Die Psychologie des Hundeblicks

Der Blick von Hunden sagt viel aus: über ihre Evolution als menschliche Gefährten – und über uns.

Wie lieb! Wir bevorzugen aus gutem Grund Hunde, die den Hundeblick aufsetzen. ©plainpicture

Die Psychologie des Hundeblicks

Wenn Hunde den berüchtigten „Hundeblick“ aufsetzen, wollen sie uns signalisieren: Ach bitte! Und wenn sie etwas angestellt haben, schauen sie schuldbewusst. Ist das wirklich so? Der Blick von Hunden sagt viel aus: über ihre Evolution als menschliche Gefährten – und über uns

Shiva setzt den Hundeblick auf. Da das graue Fell um die Augen der Australian-Shepherd-Hündin mit einem braunen Streifen gekrönt ist, sieht man ganz deutlich, wie sich die inneren Augenbrauen dabei heben und zu einem Dach formen. Diesem herzerwärmenden Blick können wir Menschen einfach nicht widerstehen.

Das zeigt auch eine Studie von Juliane Kaminski, Kognitionsforscherin an der psychologischen Fakultät der University of Portsmouth in Großbritannien. Zusammen mit ihren Kolleginnen untersuchte sie das Verhalten von Hunden im Tierheim. Dabei beschränkte sie sich auf Hunderassen, die häufig dort landen: massige Hunde wie Pitbulls, Boxer oder Doggen.

Die Forscherinnen fragten sich, ob Hunde schneller ein neues Zuhause finden, wenn sie sich Fremden gegenüber auf eine bestimmte Weise verhalten, etwa mit dem Schwanz wedeln oder die Zunge hängen lassen. Doch nichts hatte einen Effekt – außer dem Hundeblick. Je häufiger ein Hund ihn aufsetzte, umso schneller wurde er adoptiert. Mit fünf Hundeblicken innerhalb von zwei Minuten blieb ein Hund im Schnitt 50 Tage im Tierheim. Hingegen zog er mit 15 Hundeblicken in...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2019: Stille
file_download print

News

Gesellschaft
Achtsame Menschen sind sich selbst gegenüber aufmerksamer, genauso wie anderen und ihrer Umwelt gegenüber. Hat das auch Auswirkungen auf ihren Konsum?
Gesundheit
Wer sich Geräusche oder Stimmen einbildet, ist nicht zwangsläufig krank. Forscher haben nun entschlüsselt, wie solche Halluzinationen entstehen.
Beruf
Perfektionisten mögen gründlicher sein, sie sind aber nicht unbedingt besser.